Qatar-Airways-Chef: Finanzieller Einstieg bei Lufthansa denkbar

Angeblich plant Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker eine Zusammenarbeit mit der Lufthansa und soll auch für eine Kapitalbeteiligung offen sein. Geld hätte er, nachdem 2018 die geplante Übernahme von 10 % der American Airlines-Anteile geplatzt war.

In einem Interview mit aeroTELEGRAPH wird Al Baker mit den Worten zitiert „Wenn es Wettbewerb gibt, gibt es auch Raum für Zusammenarbeit“. Und aktuell soll er gesagt haben, dass er, sofern es die Möglichkeit gibt, in die Lufthansa auch investieren würde. Weitere Möglichkeiten einer Kooperation sieht der Airlinechef in der gemeinsamen Vermarktung sowie in Codeshare-Flügen.

Qatar Airways sucht seit eineinhalb Jahren verstärkt nach Verbündeten. Denn am 05. Juni 2017 starteten die Golf-Anrainer.Staaten eine Blockade gegen das kleine aber sehr reiche Emirat Katar. Unterm Strich sorgte die Blockade dafür, das sich der Flugbetrieb bei Qatar Airways massiv verteuerte und der Carrier Verluste schrieb. Al Baker ist dennoch optimistisch für die Zukunft der Fluglinie, gleich, wie lange die Gegner das Land zu isolieren versuchen. Geld für einen Einstieg bei der Lufthansa hätte er; denn das geplante Investnent bei Oneworld-Partner American Airlines (10 % von AA zu erwerben)  ließ der US-Carrier 2018 platzen. Quelle: aerotelegraph.com / DMM