Rauch im Cockpit erzwingt Flugabbruch

Die Piloten von British-Airways-Flug BA 123 von London Heathrow nach Doha erklärten am Freitagnachmittag, 24. November 2023, nur wenige Minuten nach dem Start, einen Notfall und flogen direkt zurück nach Heathrow, wo das Flugzeug von Rettungskräften erwartet worden war. Den Piloten zufolge hatte sich gleich nach dem Start der Großraummaschine Qualm im Cockpit entwickelt.

Eine 25 Jahre alte B777-200 der British Airways musste am Freitag, 24.11.2023, kurz nach dem Start auf schnellstem Weg umdrehen und nach London-Heathrow zurückkehren. Die Fälle mit Qualm im Cockpit häufen sich. Hier die Flugaufteichnung. Foto Flightradar24

Der Notfall wurde als so schwerwiegend eingestuft, dass die Piloten vor der Landung in Heathrow keinen Treibstoff ablassen konnten ,sondern eine fast 360°-Kurve über Südlondon durchführten und nur 15 Minuten nach dem Start wieder trotz voll Startgewichts, was normalerweise unzulässig ist, wieder landeten. Die 23 Jahre alte Boeing 777-200 (Registrierung: G-YMMI) wurde zu einem abgelegenen Standplatz manövriert, wo die Passagiere aussteigen durften und in das Flughafenterminal zurückgebracht werden konnten. Die Fluggesellschaft entschuldigte sich bei den Passagieren für die Unterbrechung ihrer Reise.

Anfang des Jahres waren zwei BA-Flüge zwischen London Heathrow und New York JFK innerhalb von nur zwei Tagen wegen ähnlicher Zwischenfälle abgebrochen worden. In einem der beiden Fälle war ebenfalls eine Tripleseven B777-200 beteiligt. Sie war gerade in New York gestartet. Damals ließen die Piloten große Mengen Kerosins über dem Atlantik ab, um das nötige geringere Landegewicht zu erreichen. Beim zweiten Vorfall war eine viel neuere Boeing 777-300 betroffen. 2019 veröffentlichte die Air Accidents Investigation Branch (AAIB) einen Sonderbericht nach einem „schwerwiegenden Vorfall“, bei dem Dämpfe im Cockpit einer 11 Jahre alten Boeing 777-200 der British Airways festgestellt worden waren. Piloten hatten innerhalb von nur zwei Monaten fünfmal ähnliche Ereignisse auf demselben Flugzeugtyp gemeldet und waren gezwungen, ihre Sauerstoffmasken aufzusetzen und eine Notfall-Checkliste abzuarbeiten. Umfangreiche technische Untersuchungen konnten die Ursache der Dämpfe und des Qualms nie klären.

Im Oktober hatte es bei einem Airbus A320, der ab London-Heathrow startete, ebenfalls ein Rauchereignis gegeben. Auch da ergaben die Untersuchungen keinen Hinweis auf die Ursache. Quelle: DMM