Ryanair gibt Frankfurt auf

Keine fünf Jahre ist Ryanair am Frankfurter Rhein-Main-Airport aktiv. Ende März 2022 soll damit wieder Schluss sein, sagen die Iren. Grund: Die neuen Preisanpassungen für die Start- und Landegebühren.

Als Ryanair im April 2017 eine Basis am Frankfurter Flughafen eröffnete, sorgte das für viel böses Blut bei den anderen Fluggesellschaften. Denn Fraport hatte den Iren günstigere Flughafengebühren gewährt. Der Streit führte u.a. bei der Hausmacht Lufthansa dazu, dass sie Maschinen von Frankfurt abzog und nach München umstationierte. Und jetzt meldet Ryanair, dass sie sich wieder aus Frankfurt zurückziehen wird. Fraport ist dem Billigcarrier zu teuer geworden.

Wie die Iren berichten, wollen sie ihre fünf von einst 20 am Rhein-Main-Flughafen stationierten B 737 zum 31. März 2022 zu kostengünstigere Flughäfen bringen. Als Grund für den Rückzug nennt Ryanair die von der Betreibergesellschaft Fraport zum 01.01.2022 um 4,3 % angehobenen Start- und Landegebühren. Die sollen laut Fraport ab 2023 jährlich um weitere 4 bis 6 % angehoben werden. Der tatsächliche Grund für das Aus von Ryanair in Frankfurt dürfte aber der sein, dass es den Iren zu keinem Zeitpunkt gelang, die Wachstumspläne in Frankfurt zu realisieren.

Wer ab /bis Frankfurt gebuchte Tickets hat, soll die Kosten dafür rückerstattet bekommen. Auch das fliegende Personal soll neue Angebote für andere Standorte erhalten. Quelle: Ryanair / DMM