Ryanair's Erpressungsversuch endet mit Aus in Düsseldorf

Weil der Flughafen Düsseldorf den massiven Rabattforderungen des irischen LC-Carriers Ryanair nicht nachgeben konnte bzw. wollte, haben die Iren einfach beschlossen, ihre Basis in der NRW-Metropole zu schließen. 200 Beschäftigte werden entlassen.

 

Ryanair's Versuch, den Flughafen Düsseldorf zu erpressen, endet mit der Schließung der Basis am NRW-Airport. Foto Ryanair

Ryanair's Versuch, den Flughafen Düsseldorf zu erpressen, endet mit der Schließung der Basis am NRW-Airport. Foto Ryanair

Offiziell liest sich die Information aus Dublin etwas anders. Danach heißt es, man habe sich nicht auf neue Konditionen verständigen können. Das Aus wird am 24. Oktober 2020 besiegelt, sprich, ab diesem Tag wird es keine Ryanairflüge mehr von und nach DUS geben. Sieben Boeings werden abgezogen. Kunden, die von und nach Düsseldorf gebucht haben, sollen ihre Rückerstattungen erhalten.

Die Schließung ist ein direktes Resultat der Weigerung des Düsseldorfer Flughafens, seine sehr hohen Gebühren aufgrund der Covid-19-Krise zu senken sowie einer kürzlichen Forderung des Monopol-Abfertigers Acciona nach einer sofortigen Preiserhöhung um 30 %, heißt es in der Mitteilung.

Die Antwort der DUS-Leitung: Dem Wunsch Ryanairs nach sehr viel niedrigeren Flughafengebühren konnte das DUS-Management nicht nachkommen, weil es sich nicht um frei verhandelbare Preise, sondern um behördlich festgesetzte Entgelte handelt, die bei allen in Düsseldorf operierenden Airlines zur Anwendung kommen.“ Quelle: Ryanair / DUS / DMM