Schweiz nimmt nächstes Jahrhundert-Bauwerk in Betrieb

Die SBB nimmt voraussichtlich in der Nacht vom 29. Februar auf den 01. März 2020 die Stellwerke des Ceneri-Basistunnels (CBT) mit der modernen Führerstandsignalisierung ETCS Level 2 in Betrieb. Danach kann der Testbetrieb im neuen Tunnel starten. Der CBT ist ein neuer 15,4 km langer, zweigleisiger Eisenbahntunnel zwischen dem nördlichen und südlichen Teil des Schweizer Kantons Tessin. Der Tunnel wurde im Zuge des Schweizer Bahnprojekts Neue Eisenbahn-Alpentransversale erstellt und dienst fortan dem Gotthard-Basistunnel als südlicher Zubringer.

Der 15,4 km lange Monte Ceneri Basistunnel in der Schweiz geht am Sonntag, 01. März 2020 in Betrieb. Das Bauwerk wurde fristgerecht und exakt im Kostenrahmen fertiggestellt. Der Tunnel ermöglicht Fernzügen von Norditalien nach Deutschland sehr kurze Fahrzeiten. Foto: wikimedia

Der 15,4 km lange Monte Ceneri Basistunnel in der Schweiz geht am Sonntag, 01. März 2020 in Betrieb. Das Bauwerk wurde fristgerecht und exakt im Kostenrahmen fertiggestellt. Der Tunnel ermöglicht Fernzügen von Norditalien nach Deutschland sehr kurze Fahrzeiten. Foto: wikimedia

Im Personenfernverkehr ergibt sich auf der Teilstrecke ein Zeitgewinn von zehn Minuten. Der Tunnel ist für 250 km/h ausgelegt. Ferner verhilft der Ceneri-Basistunnel dem Tessin zu einem attraktiveren S-Bahn-Netz zwischen den Ballungszentren Bellinzona und Locarno im Sopraceneri sowie Lugano und Chiasso im Sottoceneri und Varese in der Lombardei. Durch den Tunnel wird die Reisezeit zwischen Locarno und Lugano von 55 auf 22 Minuten reduziert.

Die Inbetriebnahme erfolgt auf der Grundlage der vom Schweizer Bundesamt für Verkehr (BAV) erteilten kommerziellen Betriebsbewilligung für die Strecke Taverne-Vezia-Lugano und der Freigabeverfügung für den Testbetrieb im Ceneri-Basistunnel (CBT). Die SBB hat die wichtigsten Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen und führt bis Samstag, 29. Februar 2020, noch letzte interne Prüfungen durch. Die Inbetriebnahme soll in der Nacht auf Sonntag vollzogen werden.

Konkret nimmt die SBB dabei die Stellwerke CBT (an den beiden Standorten Vigana im Norden und Vezia im Süden) in Betrieb. Gleichzeitig erfolgt die Umstellung der Strecke Taverne – Vezia – Lugano von optischer Signalisierung auf Führerstandsignalisierung (ETCS Level 2). Auch im elektronischen Stellwerk Giubiasco und auf der Strecke zwischen Giubiasco und Cadenazzo führt die SBB verschiedene Anpassungen durch. All diese Arbeiten ETCS Level 2 sind notwendig, damit die Alptransit AG als Bauherrin ab 1. März wie geplant den Testbetrieb im CBT starten kann.

ETCS Level 2 bildet die technische Voraussetzung, dass ab Dezember 2020 Züge durch den Ceneri-Basistunnel verkehren können. Vier Güter- und sechs Personenzüge werden künftig pro Stunde und Richtung durch den Tunnel fahren. Bei ETCS Level 2 werden die relevanten Informationen für den Lokführer per Datenfunk direkt in den Führerstand gesendet und dort auf dem Bildschirm angezeigt. Die Fahrt und die Reaktionen des Lokführers werden dabei permanent überwacht.

In der Nacht von Samstag 29. Februar 2020 auf Sonntag 01. März 2020 fallen im Fern- und Regionalverkehr zwischen 22.30 und 08.30 Uhr sämtliche Verbindungen in beide Richtungen zwischen Bellinzona und Lugano bzw. nach Cadenazzo ganz oder teilweise aus. Während dieser Zeit stehen Busse im Einsatz. Es ist mit Reisezeitverlängerungen von bis zu 30 Minuten zu rechnen. Der Online-Fahrplan unter www.sbb.ch ist angepasst. Aktuelle Informationen sind zudem unter www.sbb.ch/railinfo abrufbar. Quelle: SBB / DMM