Schweiz: Notfallpläne für Covid-19

Geht es nach dem Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG), sollen Einreisende an Schweizer Flughäfen von Soldaten der Schweizer Armee kontrolliert werden. Während das BAG am Freitag, 14. Februar 2020, die Öffentlichkeit über den Verlauf der Covid-19-Epidemie informierte, schuf es hinter den Kulissen die Bedingungen für einen Einsatz der Armee.

Die Schweiz plant ein Screening aller ankommenden Passagiere an den Schweizer Flughäfen auf Covid-19. Foto: Flgh. Zürich

Die Schweiz plant ein Screening aller ankommenden Passagiere an den Schweizer Flughäfen auf Covid-19. Foto: Flgh. Zürich

Schon tags zuvor, am Donnerstag 13. Februar 2020, baten die BAG-Beamten kurzfristig die Schweizer Departemente um eine Stellungnahme. Darin heißt es: „Der Ausbruch des neuartigen Coronavirus (Covid-19) in China stellt aufgrund seiner Größe und seiner Dynamik eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit auch in der Schweiz dar.“ Eine der Maßnahmen, mit der die Verbreitung von übertragbaren Krankheiten verlangsamt werden soll, sei die Durchführung eines medizinischen Screenings bei Einreisenden aus betroffenen Regionen.

„Da das BAG und die Flughäfen Genf und Zürich jedoch nicht in der Lage sind, das Screening allein umzusetzen, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen dem BAG und der Schweizer Armee vorgesehen.“ Unterzeichnet ist das Schreiben von BAG-Direktor Pascal Strupler.

Dafür, dass die Armee Flugreisende untersuchen darf, braucht es einen Beschluss des Bundesrats. In einem Antragsentwurf von Innenminister Alain Berset (47, SP) für die nächste Sitzung heißt es, der Bundesrat beauftrage die Armee, die Durchführung der medizinischen Überprüfung an den Flughäfen „mit personellen Mitteln“ zu unterstützen.

Das Schweizer Innendepartement, zu dem das BAG gehört, soll ermächtigt werden, die Auslösung des Einsatzes jederzeit vorzunehmen. Im Antrag des Innenministers steht auch, die „rasche Evolution der epidemiologischen Situation“ deute darauf hin, „dass von ¬einer längeren sich potenziell akzentuierenden Gefährdungslage auszugehen ist“.

Ab wann und für wie lange in den Terminals der Ernstfall gelte, sei nicht vorherzusagen. Die Departements sollten bis Freitagabend 18 Uhr Stellung nehmen. Momentan ist die Konsultation jedoch gestoppt, meldet das Schweizer Portal „Blick“. Quelle: blick.ch / DMM