Schweizer Regierung zwingt Swiss zur Rückzahlung von Kundengeldern

Das Schweizer Parlament macht Nägel mit Köpfen: Es hat per Gesetzesbeschluss am Mittwoch, 06. Mai 2020, die Airlines wie Swiss oder Edelweiss zur Rückzahlung der Kundengelder (für bereits bezahlte aber ausgefallene Flüge) verpflichtet. Andernfalls gäbe es keine Kredite für die Fluggesellschaften.

Die Schweizer Regierung zwingt Lufthansa-Tochter Swiss zur Rückzahlung von Kundengeldern für bezahlte und nicht stattgefundene Flüge. Foto Swiss

Die Schweizer Regierung zwingt Lufthansa-Tochter Swiss zur Rückzahlung von Kundengeldern für bezahlte und nicht stattgefundene Flüge. Foto Swiss

Gesetz in der Schweiz ist: „Der Bundesrat hat sicherzustellen, dass die Swiss International Air Lines AG (Swiss) und die Edelweiss Air AG (Edelweiss) schriftlich zusichern, dass sie Reisebüros bis am 30. September 2020 (Ende Rechtsstillstand) das bezahlte Geld für aufgrund des Coronavirus nicht durchgeführte Flüge zurückerstatten.“

Die Lufthansatochter Swiss hat bereits Stellung zur Entscheidung der Regierung in Bern genommen, und zwar wie folgt: Swiss International Air Lines (SWISS) und Edelweiss sind erfreut und dankbar, dass beide Kammern der Eidgenössischen Räte dem Verpflichtungskredit zugunsten der Maßnahmen für die Bewältigung der Corona-Krise im Luftverkehr deutlich zugestimmt haben. Reto Francioni, Präsident des Verwaltungsrats von SWISS: «Wir werten die Unterstützung des Parlaments als Zeichen, dass auch die Schweizerinnen und Schweizer mehrheitlich hinter uns stehen und an uns glauben. Umso mehr ist sie uns Verpflichtung, die Zukunft von SWISS zu sichern».

Die Auflagen zu den Klimaschutzzielen des Bundesrats sowie die Maßnahmen im Falle von restrukturierungsbedingten Entlassungen werden die beiden Fluggesellschaften erfüllen. SWISS und Edelweiss begrüssen, dass das Parlament klar unterschieden hat zwischen den Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise im Luftverkehr einerseits und der Klimapolitik andererseits. Sollte es beim Thema Rückerstattung keine europäische Lösung geben, werden SWISS und Edelweiss die Auflage erfüllen, den Reiseveranstaltern im Rahmen des Schweizer Pauschalreisegesetzes bis zum 30. September 2020 das Geld zurückzuerstatten, das die beiden Fluggesellschaften für Flüge erhalten haben, die wegen der Corona-Krise nicht stattfanden.

Zudem haben die Eidgenössischen Räte die gesetzliche Grundlage geschaffen und die entsprechenden Kredite gesprochen, um gegebenenfalls die flugnahen Betriebe zu unterstützen. Diese Betriebe sind essentiell für einen sicheren und reibungslosen Luftverkehr in der Schweiz. Insgesamt haben die Eidgenössischen Räte mit ihren Beschlüssen gezeigt, dass sie sich der volkswirtschaftlichen Bedeutung des Luftverkehrs für die Schweiz bewusst sind und diese systemrelevante Funktion auch nach der Corona-Krise aufrechterhalten wollen. "

SWISS und Edelweiss sind dankbar für dieses klare Zeichen und wir sehen es als Ansporn, die Schweizer Wirtschaft, die Politik, die Gesellschaft und den Tourismus zeitnah wieder mit den wichtigen globalen Handelszentren und Feriendestinationen zu verbinden", so Thomas Klühr, CEO SWISS und Präsident des Verwaltungsrats von Edelweiss. Quelle: Bundesrat / Swiss / DMM