SEAT meldet historische Bestmarke

Die spanische VW-Tochter SEAT schließt das Geschäftsjahr 2018 mit dem höchsten Absatzvolumen ihrer 68-jährigen Firmengeschichte ab: Mit insgesamt 517.600 ausgelieferten Fahrzeugen verzeichnet die Marke im Vergleich zu 2017 (468.400) ein Absatzplus von 10,5 %.

Deutschland ist weiterhin stärkster Markt für die spanische Automarke. Foto: SEAT

Deutschland ist weiterhin stärkster Markt für die spanische Automarke. Foto: SEAT

SEAT hat 2018 das sechste Jahr in Folge ein Absatzwachstum erzielt. Seit 2012 stiegen die Absatzzahlen um mehr als 60 %. Im Dezember lieferte SEAT 25.300 Fahrzeuge aus, was im Vergleich zum Vorjahresmonat (33.000) einem Absatzrückgang von 23,1 % entspricht. Vor allem der Arona leistete einen entscheidenden Beitrag zur positiven Jahresbilanz 2018. In seinem ersten vollen Verkaufsjahr lieferte das Unternehmen 98.900 Einheiten seines urbanen SUV aus, der damit Platz drei der Verkaufsstatistik eroberte. Somit hat sich der Arona neben dem Ibiza, dem Leon und dem Ateca als viertes Standbein der spanischen Automarke bewährt.

Der Leon, der demnächst in einer überarbeiteten Ausführung auf den Markt kommen wird, ist mit 158.300 ausgelieferten Einheiten (- 6,8 %) nach wie vor der Bestseller der Marke. Vom Ibiza wurden 136.100 Einheiten ausgeliefert (- 10,7 %), während der Ateca 2018 mit 78.200 ausgelieferten Einheiten (- 0,6 %) den vierten Platz bei den Absatzzahlen belegt. Darüber hinaus feierte 2018 die neue Marke CUPRA ihr Debüt und wies mit 14.300 ausgelieferten Fahrzeugen ein Wachstum von 40,0 % aus. Dies sind 4.100 Einheiten mehr als 2017 (Hinweis: Dieses Ergebnis ist im Gesamtabsatz von SEAT berücksichtigt).

Der historische Absatzrekord von SEAT basiert auf den zweistelligen Wachstumszahlen, die in den fünf großen europäischen Märkten erzielt wurden. Deutschland liegt mit 114.200 verkauften Fahrzeugen (+ 11,8 %) an der Spitze und konnte das zweite Jahr in Folge seinen Rekord überbieten. Auch in Spanien kletterten die Wachstumszahlen nach oben: Mit 107.800 Einheiten erzielte das Unternehmen ein Plus von 13,2 % und untermauerte seine Marktführerposition. Außerdem waren der Leon und der Ibiza die beiden meistverkauften Fahrzeuge in Spanien. Auch in Großbritannien konnte der Autohersteller ein historisches Rekordergebnis erzielen: Der drittwichtigste Markt trug mit einem Wachstum von 12,0 % (62.900 verkaufte Fahrzeuge) ein größeres Volumen bei.

In Frankreich fiel das Wachstum noch höher aus: Mit 31.800 verkauften Fahrzeugen und einem Plus von + 31,3 % gehört das Land zu den Märkten mit dem größten prozentualen Wachstum. In Italien stieg der Absatz 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 10,9 % auf ein Gesamtvolumen von 20.000 Fahrzeugen. Ebenso wie in Deutschland und Großbritannien konnte SEAT auch in Österreich sein bisher bestes Ergebnis verbuchen: Dort stieg der Absatz um 5,3 % auf 18.400 Fahrzeuge und die Marke eroberte den fünften Platz bei den Neuzulassungen. Auch die Schweiz (10.700 Einheiten; + 3,3 %), Israel (9.000; + 2,2 %) und Marokko (2.100; + 5,2 %) wiesen starke Ergebnisse aus. In Europa konnte SEAT außerdem hohe Wachstumsraten in Märkten wie Portugal (9.600 Einheiten; + 16,7 %), Belgien (9.500; + 24,4 %) und den Niederlanden (8.900; + 16,3 %) verbuchen. Algerien meldete mit 18.500 verkauften Fahrzeugen (2017: 5.100) das höchste Wachstum des Jahres. 2018 erweiterte SEAT die Fertigung im algerischen Werk Relizane: Neben dem Ibiza, der bereits seit Mitte 2017 in Algerien vom Band rollt, werden dort nun auch der Leon, der Arona und der Ateca montiert.

Die wichtigste Neuerung der Produktpalette der Marke im Jahr 2019 wird die Einführung des neuen Tarraco sein, dessen Auslieferung an die Händler in den nächsten Wochen beginnen wird. Als großer Bruder des Arona und des Ateca wird der Tarraco das SUV-Angebot erweitern. 2019 wird zudem das erste volle Marketingjahr des CUPRA Ateca sein, der seit dem letzten Quartal 2018 auf dem Markt ist. Er ist das erste Modell der neuen Marke und soll eine neue Kundengruppe erschließen. 2019 stehen auch weitere Neuerungen an, wie beispielsweise die Vorstellung des SEAT Leon der vierten Generation. Quelle: SEAT / DMM