Sehr schick, sehr praktisch und gar nicht klein

Die aktuelle Version des Kia Rio, zum Modelljahr 2019 überarbeitet, zeigt, dass der gar nicht so kleine Kompaktwagen aus dem B-Segment bei Qualität, Verarbeitung und Performance der Konkurrenz aus deutschen Landen ziemlich ebenbürtig ist. Und es ist nicht nur das flotte Design made in Germany und Kalifornien und die intelligente Technik, die beweisen, dass die Marke und ihre Fahrzeuge oben in der automobilen Welt angekommen sind.

Kia's Rio ist in der Dresam Team Edition ein sehr empfehlensweres Fahrzeug im B-Segment, sehr schick und technisch up to date. Foto: DMM

Kia's Rio ist in der Dream Team Edition ein sehr empfehlenswertes Fahrzeug im B-Segment, sehr schick und technisch up to date. Foto: DMM

Zum Test hatten wir die stark nachgefragte Dream-Team Edition des 1.0 T GDI 100, ein Modell, das mit klaren und gefälligen Linien eine gewisse Eleganz ausstrahlt. Zugeschnitten ist der Dreizylinder Benziner, wie wir ihn fahren konnten, natürlich zu allererst auf das private Publikum; man kann ihn sich aber durchaus auch bei Serviceunternehmen vorstellen; denn bei den Unterhaltskosten zählt der Rio eher zu den Kostverächtern. Ganz kann man dies nicht über den Spritverbrauch sagen aber wir kamen mit einer 6 vor dem Komma klar. Von Haus aus an Bord hatte unser Testfahrzeug Audiosystem, Bordcomputer, Dämmerungssensor, elektrisch einstellbare Außenspiegel und Start-Stopp-System, Klimaautomatik, Sitzheizung vorn, Parksensoren hinten und anderes mehr. Ein Pfund aber ist für die Kunden die 7-Jahre-Herstellergarantie, das 7-Jahre-Kia-Navigationskarten-Update und die 2-Jahre-Kia-Mobilitätsgarantie.

Die aktuelle Generation ist dem Zeitgeist entsprechend mit modernsten Technologien ausgestattet. Und sie bietet ein ausgesprochen angenehmes Ambiente sowie großzügiges Platzangebot. Dies gilt auch für die Fondpassagiere. Das fahrerorientierte Interieur weist Softtouch-Oberflächen auf, Bedienknöpfe wo sie sein sollen sowie ein Navigationssystem, das uns stets zuverlässig den richtigen Weg wies. Einzig die Größte, 7 Zoll, wirkt heute schon etwas antiquiert. Ansonsten lässt die Dream-Team-Edition kaum einen Wunsch offen. So bietet sie den Passagieren ein breites Sprektrum an Infotainment-Technologien, von besagtet 7“-Kartennavigation über das Audiosystem bis hin zur Bluetooth-Freisprecheinrichtung mit Spracherkennung. Mit dem Navi bietet der Importeur auch den Multimedia-Informationsdienst Kia Connected Services an, bereitgestellt von TomTom. Der webbasierte Dienst ermöglicht eine noch exaktere Routenführung und hilfreiche Suchfunktionen.

Dank ergonomisch gestalteter Sitze, beheizbar für Fahrer und Beifahrer, ist auch eine längere Reise gut durchzuhalten. Und muss man Gepäck mit nehmen, ist auch das kein Problem: Der Kofferraum fast 325 Liter; und wenn man mal etwas mehr zu verstauen hat, klappt man die geteilt umklappbare Rücksitzlehne einfach um und erweitert somit den Kofferraum mit in der Höhe variablem Boden nach Bedarf.    

Überrascht waren wir von der angenehmen Akustik bei flotter Fahrweise. Der Wagen läuft erstaunlich ruhig, auch wenn man es mal etwas dynamischer angehen lässt. Überhaupt lässt sich der Dream Team Rio sehr agil handeln. Man hat nie das Gefühl, den Wagen nicht zu beherrschen. Fahrwerk, Lenkung und Schaltung sind absolut den europäischen Erfordernissen angepasst. Beruhigend wirkt dabei natürlich die Tatsache, dass selbst ein kleines Modell wie der Rio schon mit modernen Fahrerassistenten aufwartet. Quelle: DMM / Kia