Singapur stoppt Ticketverkauf für Quarantäne-freie Enreise

Singapur setzt ab Donnerstag, 23. Dezember 2021, den Ticketverkauf für quarantänefreies Reisen aus. Airlines dürfen ab sofort und bis 20. Januar 2022 keine neuen Buchungen mehr auf der Vaccinated Travel Lane (VTL, Buchung nur für Geimpfte möglich)) annehmen. Damit ist die quarantänefreie Einreise in den Stadtstaat vorerst beendet.

Singapur wird neue Ticketverkäufe für quarantänefreie Reisen einfrieren, um die Ausbreitung von Omikron zu begrenzen, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in einer Erklärung mit. Die Aussetzung gilt für alle Flüge und Busse in den Stadtstaat. Nur Personen, die bereits Tickets im Rahmen der Regelungen für Geimpfte gebucht haben, können weiterhin ohne Quarantäne in das Land einreisen. Aber: Sie müssen bei der Ankunft einen PCR-Test und während der ersten sieben Tage im Land tägliche Antigen-Schnelltests durchführen. Sollte der PCR-Test positiv ausfallen, müssen sie umgehend in überwachte Quarantäne.

In Singapur wurden bis Mittwoch, 22.12.2021 65 importierte Omikron-Fälle entdeckt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind etwa 96 % der anspruchsberechtigten Bevölkerung Singapurs vollständig geimpft oder etwa 87 % der Gesamtbevölkerung. Mehr als ein Drittel der Gesamtbevölkerung (34 %) hat eine Auffrischimpfung erhalten. Wenn Stopp des Ticketverkaufs am 20. Januar endet, wird die Zahl der Personen, die Singapur ohne Quarantäne besuchen dürfen, laut Regierung vorübergehend reduziert.

Das Gesundheitsministerium des Stadtstaats teilte mit, dass die Zivilluftfahrtbehörde von Singapur und das Ministerium für Handel und Industrie weitere Einzelheiten zu geimpften Reiserouten auf dem Luft- bzw. Landweg bekannt geben werden.

Seit dem Auftreten von Omikron hat die Regierung die Testmaßnahmen für Reisende verschärft und die Einführung quarantänefreier Reisen mit Katar, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten verschoben. Singapur hat auch Reisen aus afrikanischen Ländern einschließlich Südafrika eingeschränkt. Quelle: CNBC / DMM