Studie: Kaum Corona-Ansteckungsgefahr im Flugzeug

Wie sicher sind Flugreisen in Zeiten der Corona-Pandemie? Wie hoch das Risiko einer Ansteckung während der Geschäftsreise im Flugzeug? Die Fragen treiben Mobilitätsmanager und Business Traveller gleichermaßen um. Um Klarheit zu schaffen, hat das U.S. Transportation Command (TRANSCOM) im Auftrag des Verteidigungsministeriums eine umfassende Studie zu den Luftströmen an Bord kommerzieller Flüge durchgeführt. Das Fazit: Flugreisen sind weitestgehend unproblematisch.

Eine US-Studie ergab, dass die Corona-Ansteckungsgefahr in Flugzeugen äußerst gering ist. Foto QA

Eine US-Studie ergab, dass die Corona-Ansteckungsgefahr in Flugzeugen äußerst gering ist. Foto QA

Über ein halbes Jahr lang haben Experten und Wissenschaftler  des United States Transportation Command – stellt den weltweiten Transport der Truppen zur See, zu Land und in der Luft sicher. Das Hauptquartier befindet sich auf der Scott Air Force Base nahe Bellevill in Illionois – entsprechende Tests an Bord von United-Airlines-Maschinen durchgeführt. Das Ergebnis: Das Risiko einer Verbreitung von COVID-19 ist an Bord von United Airlines praktisch nicht gegeben.

Allerdings dürfen die Passagiere während des Flugs nicht auf den Gängen spazieren gehen, sie müssen auf ihren Sitzen bleiben und während der ganzen Reise einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Auch wenn das Flugzeug komplett ausgebucht ist, können nur 0,003 % der mit Coronaviren angereicherten Luftpartikel in die Atmungszone eines Fluggasts gelangen. Dazu tragen laut der Studie auch der schnelle Luftaustausch in den Flugzeugen, die Luftzirkulation von oben nach unten sowie der Einsatz hochwirksamer HEPA-Luftfilter bei.

Innerhalb eines halben Jahres fanden 300 Tests über 38 Stunden Flugzeit und 45 Stunden am Boden in den Flugzeugen von Lufthansa-Partner United statt. Es wurden Schaufensterpuppen verwendet, die das Atmen sowie Husten und das Verteilen der Aerosole mit und ohne Maske simulierten. Jeder Test setzte 180 Mio. Partikel frei, sowie es auch in einer echten Situation der Fall wäre. Selbst auf benachbarten Sitzen ist das Risiko einer Ansteckung begrenzt und Masken tragen einen erheblichen Teil dazu bei, die Verbreitung zu minimieren, wenn jemand hustet. Etwa 99,99 % der Partikel wurden innerhalb von sechs Minuten aus der Kabine gefiltert. Quelle: TRANSCOM / DMM