Tesla präsentiert Model Y

Tesla-Chef Elon Musk kündigt für den 14. März die Premiere des Model Y an. Details gibt es bislang wenige, aber es wird sich um ein Crossover-Modell auf Basis der Mittelklasse-Limousine Model 3 handeln. Musk gibt jedoch schon jetzt bekannt, das Auto sei 10 % größer als der Model 3, werde “deshalb” 10 % mehr kosten und über etwas weniger Reichweite verfügen.

Dass Elon Musk das Model Y gerade jetzt bekanntgibt, dürfte kein Zufall sein. Dafür nutzte er den Kurznachrichtendienst Twitter - ein Medium, das der Milliardär häufig und gerne verwendet, wobei er keiner Kontroverse aus dem Weg geht. Ebenfalls eine gute Nachricht: Der Model 3 ist auf dem US-Markt nunmehr in der lange angekündigten Variante tatsächlich für 35.000 Dollar (+ Steuern) zu bekommen. Die Lieferzeiten sind inzwischen sehr kurz, was auch für die Oberklasse-Limousine Model S und den Crossover Model X gilt. Die Verkaufspreise für Model S und Model X wurden letzte Woche weltweit stark reduziert - auch in Deutschland.

Gleichzeitig kündigte Tesla an, sämtliche Verkaufsstätten zu schließen und seine Fahrzeuge nur noch über das Internet zu vertreiben. Probefahrten gibt es nicht mehr, und wer von seinem frisch erworbenen Elektromobil enttäuscht ist, soll es binnen einer Woche zurückgeben können. Dann muss nur noch das Geld zurückfließen.

Tesla musste auch zwei Hiobsbotschaften in Form tödlicher Unfälle hinnehmen. Wie letzte Woche bekannt wurde, verbrannte Model-S-Fahrer Omar Awan am 22. Februar in Davie/Florida in seinem Model S, als sein E-Mobil unvermittelt von gerader Bahn abkam. Die herbeigerufene Feuerwehr konnte die Türen des brennenden Autos nicht öffnen. Die elektrisch betätigten, bündig abschließenden Türgriffe der Limousine gelten als besonderer Design-Gag; hier erwiesen sie sich als Todesfalle.

Tesla genießt in den USA die Protektion der Politik - genau wie in Deutschland: Hierzulande lassen sich beispielsweise Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) oder die bayerische Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Schulze gerne mit dem Tesla Model S abbilden. Gleichzeitig rüffelt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier die deutsche Automobilindustrie, sie möge doch Autos bauen, die nur “halb so sexy wie ein Tesla” seien.

Am 14. März kann die gescholtene Branche etwas lernen, wenn Elon Musk in seinem Designstudio in Los Angeles seine Vision des Model Y enthüllt. Und gleichzeitig die Liste seiner angekündigten Modelle - die aktuell einen Roadster, einen Lastwagen sowie Autotransporter aus Eigenbau umfasst - um einen neuen Eintrag erweitert. Quelle: Tesla / DMM