Tesla: Starker Ausbau von Superchargern

Die Zahl der Tesla-Supercharger-Stationen wächst weltweit in diesem einem Jahr um knapp 34 % und nähert sich der Zahl 4.000.

Tesla baut seine Standorte mit Superchargern weiter kräftig aus. Foto: G. Zielonka

Die Vorherrschaft des US-Unternehmens Tesla als weltweit führender Hersteller von Elektroautos spiegelt sich in den anderen verwandten Segmenten des Unternehmens wider, wie z. B. den Supercharger-Stationen. Auch da sind die Amerikaner dem Rest der Welt weit voraus. Im zweiten Quartal 2022 gab es rund um den 3.971 Tesla-Supercharger-Stationen. Im Vergleichszeitraum 2021 waren es  2.966. Die Zahl der Supercharger-Anschlüsse betrug am 30. Juni 2022 exakt 36.165.

 lag, was einem Wachstum von 34,44 % im Jahresvergleich entspricht. Im ersten Quartal 2022 beliefen sich die Konnektoren auf 33.657, was einem Wachstum von 6,85 % gegenüber den 31.498 im vierten Quartal 2021 entspricht.

Tesla floriert trotz Chipknappheit: Das gilt für den Autobau ebenso wie für die Produktion der Stromtankstellen. Während Ladeinfrastrukturunternehmen in der jüngeren Vergangenheit Bedenken äußerten, dass die Chipknappheit die Dynamik der Einführung öffentlicher Lademöglichkeiten beeinträchtigen wird, gelang Tesla ein starkes Supercharger-Wachstum. Das US-Unternehmen kündigte jetzt an,  die Installation von Supercharger-Stationen beschleunigen und mehr Standorte zu versorgen. Noch können an den superschnellen Ladestationen nur ModelS, -3, -Y und -X laden; doch wollen die Amerikaner ihre Stromtankstellen künftig auch für BEV anderer Hersteller öffnen. Quelle: Tesla / DMM