United kauft groß bei Airbus ein

Es gab Zeiten, da die Chefs von United Airlines sehr angetan waren von Boeings „New Middle of the Market Airplane NMA“, sprich, der angedachten B 797 (Arbeitstitel) als Nachfolgerin der veralteten 757 und 767. Nach dem Ärger mit der B 737 MAX legte Boeing das NMA-Projekt auf Eis. Nun kommt Airbus zum Zug.

Lufthansas amerikanischer Partner bestellte bei Airbus 50 A321 XLR, heißt es in einer Pressmitteilung. Die ersten Jets sollen noch 2024 übernommen werden. Ab den beiden Drehkreuzen Newark und Washington D.C. will United die Langstrecken-Version der A321 u.a. auf Verbindungen über den Großen Teich nach Europa einsetzen, so Kommerzchef Andrew Nocella. Die A321 XLR machen die 53 noch vorhandenen Boeing 757-200, die derzeit durchschnittlich 23 Jahre alt sind, arbeitslos.

Für eine umfassende Flottenerneuerung sollen in den kommenden Jahren 45 Großraumjets A350 sowie weitere 18 Dreamliner und 100 B 737 MAX sorgen. Allerdings sollen die A350 erst ab 2027 geliefert werden. United hatte den Übernahmetermin aus Kostengründen um fünf Jahre verschoben. Quelle: United / DMM