Update des Audi Q5 ab Herbst

Mobilitätsmanager und Freiberufler schätzen den Audi Q5 schon seit Jahren. Jetzt haben die Ingolstädter das Modell optisch und technisch verfeinert. 2022 soll dann der wirklich neue Q5 erscheinen. Das überarbeitete SUV, zu haben ab Herbst 2020, bietet ein umfangreiches Infotainment- und Assistenzangebot sowie ein „nachgeschärftes Exterieurdesign“ mit Heckleuchten in digitaler OLED-Technologie.

Überarbeiteter Audi Q5 40 TDI in der Farbe Distriktgrün. Foto: Audi

Überarbeiteter Audi Q5 40 TDI in der Farbe Distriktgrün. Foto: Audi

Der Singleframe in Oktagon-Form baut flacher als bisher und wirkt breiter. Die seitlichen Lufteinlässe sind in der Höhe gewachsen und werden durch trapezförmige Einsätze strukturiert. Die LED-Scheinwerfer haben eine neue hoch angesetzte Tagfahrlicht-Signatur. In der Seitenansicht verleiht der neu gezeichnete Schwellereinsatz dem Q5 mehr Leichtigkeit und Bodenfreiheit. Am Heck sind die Dekorleiste zwischen den Heckleuchten und der Diffusoreinsatz mit seiner Querspange neu. Neben dem Serien-Trimm gibt es zwei optionale Design-Linien. In der advanced line sind verchromte vertikale Rippen im Singleframe enthalten, ebenso Auffahrschutzblenden unter dem Stoßfänger vorne und hinten in Silber statt in Schwarz. Die S line umfasst eine sportliche Wabenstruktur im Singleframe und eine umlaufende Chromspange im Diffusor am Heck.

Interieurdesign. Im Innenraum vermittelt die horizontale Orientierung Weite und Leichtigkeit. Die plastisch geformte, elegant geschwungene Dekoreinlage trennt den unteren vom oberen Bereich der Instrumententafel. Den Mittelpunkt bildet das neue freistehende MMI touch-Display mit akustischer Rückmeldung. Der bisherige Dreh-/Drück-Steller auf der Mittelkonsole entfällt. Den frei gewordenen Platz füllt jetzt ein Ablagefach. Auch im Innenraum hat der Q5-Kunde die Wahl zwischen drei Ausführungen: Basis, design selection und S line. Sie lassen sich beliebig mit den Exterieur-Trimms kombinieren. Zum Interieur design selection gehört das Kontur-/Ambientelichtpaket.
Digitale OLED-Technologie in den Heckleuchten. Im modifizierten Q5 ist erstmals die nächste Generation der OLED-Lichttechnologie erhältlich. OLEDs sind besonders effiziente organische Leuchtdioden, die ein homogenes Flächenlicht abgeben. Das optionale OLED- Rücklicht ist in drei Kacheln mit jeweils sechs Segmenten aufgeteilt. Dies ermöglicht es Audi Designern und Entwicklern, unterschiedliche Lichtdesigns und -signaturen mit einer einzigen Hardware darzustellen.

Die Kunden können eine von drei Rücklicht-Signaturen wählen. Für jede Signatur wurden spezifische Coming- und Leaving-Home-Lichtszenarien gestaltet. Bei Auswahl des Audi drive select-Modus „dynamic“ wechseln die Leuchten auf eine weitere Signatur. Zudem hält das OLED-Rücklicht eine Annäherungserkennung bereit: Nähert sich dem stehendem Q5 ein Verkehrsteilnehmer von hinten auf weniger als zwei Meter an, aktivieren sich alle OLED Segmente. Setzt sich der Q5 in Bewegung, leuchtet wieder die ursprüngliche Lichtsignatur. Das dynamische Blinklicht rundet das Spektrum der digitalen OLED-Heckleuchten ab. Basisausstattung beim Q5 sind nun LED-Scheinwerfer, Matrix-LED-Scheinwerfer sind optional bestellbar. Deren intelligent geregeltes Fernlicht bietet mehr Sicherheit und Komfort, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.

Mit der Überarbeitung ist der Audi Q5 – vor allem durch die längeren Stoßfänger – um 19 mm auf 4,68 m Länge gewachsen. Die Breite (ohne Spiegel) von 1,89 m und die Höhe von 1,66 m sind unverändert geblieben. Der lange Radstand von 2,82 m erlaubt großzügige Platzverhältnisse im Innenraum, optional liefert Audi die verschiebbare Rücksitzbank plus mit neigungsverstellbaren Lehnen. Wenn sie an Bord ist, fasst der Gepäckraum 550 bis 1.550 Liter. Eine variabel faltbare Bodenmatte ist Serie, eine elektrische Heckklappe Option. Der cw-Wert von 0,30 gehört zu den besten in der Fahrzeugklasse. Dank ausgefeilter Aeroakustik ist es im Innenraum sehr leise.

Vernetzung auf Top-Niveau. Hinter dem neuen Bedienkonzept steht eine neue Main Unit – der Modulare Infotainmentbaukasten der dritten Generation (MIB 3), der eine zehnmal höhere Rechenleistung bietet als sein Vorgänger MIB 2. Ein konventionelles Kombiinstrument mit mittig angeordnetem Fahrerinformationssystem bildet die Basis. An der Spitze der Palette steht das Audi virtual cockpit plus – ein hochauflösendes Digitaldisplay mit 12,3 Zoll Diagonale, das drei verschiedene Grafik-Layouts bereithält. Der Fahrer steuert die Anzeigen über das Multifunktionslenkrad. Als weitere Option ist ein Head-up-Display erhältlich.

Das zentrale MMI touch-Display mit 10,1 Zoll Diagonale ist Standard. Seine Menüstruktur mit flachen Hierarchien erleichtert die Bedienung. Die Suche erfolgt mit freier Texteingabe. Alternativ kann der Fahrer Zeichen und Buchstaben mit dem Finger eingeben oder das Sprachdialogsystem nutzen, das viele Formulierungen aus dem alltäglichen Sprachgebrauch versteht. In Verbindung mit dem Infotainmentsystem MMI Navigation plus inklusive Audi connect Navigation & Infotainment greift die Sprachbedienung auch auf das Wissen der Cloud zu und wird noch flexibler.

Die Online-Dienste von Audi connect vernetzen den Wagen eng mit dem Internet und der Verkehrsinfrastruktur. Die Navigation bietet hochauflösende Satellitenbilder von Google Earth, spurgenaue Informationen über den Verkehrsfluss und Voraussagen über die Entwicklung der Verkehrslage. Das Digitalradio DAB+ gehört nun zum Serienumfang. Die Car-to-X-Dienste von Audi connect helfen beispielsweise dabei, vielleicht noch einen freien Parkplatz am Straßenrand zu finden oder per Ampel-Kommunikation in ausgewählten Städten auf der grünen Welle zu surfen. Die myAudi App verbindet das Smartphone des Benutzers mit dem Auto.

Zahlreiche persönliche Einstellungen – von oft gewählten Navigationszielen über die Sitzposition bis zur bevorzugten Klimatisierung – lassen sich in sechs Nutzerprofilen speichern. Die Daten werden im myAudi Kundenportal in der Cloud gespeichert und sind dort für jeden berechtigten Nutzer und in jedem geeigneten Audi Modell verfügbar.
Functions on demand. Eine wichtige Neuerung im Audi Q5 ist das Angebot functions on demand. Mit ihm können Kunden Funktionen wie die MMI Navigation plus und das Audi Smartphone Interface zu jedem beliebigen Zeitpunkt nach dem Kauf über die myAudi Smartphone App oder dem myAudi Online Portal nachbuchen. Die Funktionen werden über ein Mobilfunk-Datenpaket „over the air“ im Auto freigeschaltet. Drei Nutzungszeiträume stehen zur Wahl: ein Monat, ein Jahr oder unbegrenzt.

Antrieb. Der veredelte Premium-SUV startet in Europa als Audi Q5 40 TDI.  Der Zweiliter-Vierzylinderdiesel (EU 6 AP) gibt 150 kW (204 PS) und 400 Nm Drehmoment ab. Zum niedrigen Verbrauch, nur wenn man entsprechend moderat fährt, trägt auch das Mild-Hybrid-System (MHEV) bei. Ein Riemen-Starter-Generator (RSG) speist das 12 Volt-Bordnetz, das eine kompakte Lithium-Ionen-Batterie integriert. Beim Verzögern gewinnt der RSG Leistung zurück und speichert sie im Akku. Mit dem MHEV-System kann der Q5 mit deaktiviertem Motor segeln, der Start-Stopp-Betrieb beginnt schon bei 22 km/h Restgeschwindigkeit. CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 143 – 139. Der Wagen beschleunigt in 7,6 s von null auf 100 km/h und erreicht Vmax 222 km/h. Nach dem Marktstart folgen weitere Motorisierungen: zwei weitere Leistungsvarianten des Vierzylinder-TDI, ein V6-TDI sowie zwei 2,0 Liter-Vierzylinder-TFSI. Auch der Q5 mit Plug-in-Hybridantrieb wird als TFSI e wieder in zwei Leistungsvarianten angeboten.

Fahrerassistenzsysteme. Auch das Update des Q5 bietet ein umfassendes Set an Assistenzsystemen. Serie ist das System Audi pre sense city. Es hilft, Kollisionen mit Verkehrsteilnehmern vor dem Auto zu vermeiden oder deren Folgen zu mindern. Die (leider nur) aufpreispflichtigen Systeme Abbiegeassistent, Ausweichassistent und Ausstiegswarnung tragen ebenfalls zur Sicherheit bei. Der Adaptive Fahrassistent kann dem Fahrer über weite Strecken das Beschleunigen, Verzögern und Spurhalten weitgehend abnehmen.

Sondermodell edition one. Den Audi Q5 können die Kunden ab sofort auch als Editionsmodell mit der Bezeichnung „edition one“ bestellen. Das Außendesign baut auf dem S line Exterieur auf, ergänzt um das Optikpaket schwarz. Die Design-Spezifika setzen sportliche Akzente mit schwarzem Audi Emblem an Front, Heck und an den hinteren Türen, schwarzer Dachreling und schwarzem Außenspiegelgehäuse sowie mit seitlichen Türaufsatzleisten in Carbon. Beim Einsteigen werden die Audi-Ringe per LED-Licht auf den Boden projiziert. Zur Ausstattung gehören auch rote Bremssättel, 19-Zoll Räder und Sportsitze. Als Außenfarben stehen neben den neuen Tönen Districtgrün und Ultrablau noch Gletscherweiß und Mythosschwarz zur Wahl. Quelle: Audi / DMM