Gefangen im ICE

Dass man aus einem fahrenden Zug nicht aussteigen kann, mussten zwei Taschendiebe am Morgen des 06. Januar feststellen. Die beiden Männer hatten zuvor versucht, zwei Reisende zu bestehlen und waren dabei aufgeflogen. Die Flucht der beiden 19-Jährigen durch mehrere Abteile endete vor einer verschlossenen Zugtür.

In einem ICE aus Richtung Bochum kommend schlugen die beiden Männer gegen 05:35 Uhr zu. Ihre Opfer waren zwei schlafende Reisende, deren Gepäckstücke die Langfinger auserkoren hatten. Weil jedoch eines der Opfer plötzlich erwachte und einen der beiden Diebe bei seinem kriminellen Treiben "ertappte", flüchtete das Duo mit der Beute in ein anderes Abteil. Dort versuchten die Männer, den Zug zu verlassen. Dass dieser sich noch zwischen Bochum und Dortmund befand und die Türen sich daher nicht öffnen ließen, bemerkten sie erst später. Mitarbeiter des Zugpersonals und die beiden Geschädigten hielten das Diebesduo fest. Ihre Beute händigten die Männer bereitwillig wieder aus. Im Dortmunder Hauptbahnhof nahmen Bundespolizisten sie vorläufig fest. Gegen sie wurden Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls- und Leistungserschleichung eingeleitet. Beide Männer sind bereits hinlänglich wegen Eigentumsdelikten polizeibekannt.

Quelle: Bundespolizei / DMM