Weitere LH-A380 ab München

Die Münchner A380-Flotte der Lufthansa wächst auf sieben Flugzeuge: Im Sommer 2020 startet der Carrier mit zwei weiteren A380 ab München. Sieben weitere verbleiben zunächst in Frankfurt.

Ab Sommer 2020 startet die Lufthansa mit zwei zusätzlichen A380 ab München. Foto: Lufthansa

Ab Sommer 2020 startet die Lufthansa mit zwei zusätzlichen A380 ab München. Foto: Lufthansa

Kunden der Airline können das weltweit größte Passagierflugzeuge künftig auf fünf und damit zwei weiteren Zielen ab München erleben. Erstmals fliegt Lufthansa mit dem A380 nach Boston und ganzjährig von München nach San Francisco. Zudem stehen im Sommer 2020 Los Angeles, Peking und Shanghai auf dem Münchner A380-Flugplan.

„Seit März vergangenen Jahres fliegt der A380 sehr erfolgreich ab München. Vor wenigen Wochen konnten wir den millionsten A380-Passagier in München begrüßen. Das Flaggschiff unserer Flotte passt perfekt zu unserem Fünf-Sterne-Drehkreuz München. Wir wachsen weiterhin dort, wo Qualität und Kosten stimmen,“ sagt Harry Hohmeister, Mitglied des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG.

Im aktuellen Sommerflugplan fliegt Lufthansa mit dem A380 von München nach Los Angeles, Peking und Hongkong. Im Winter 2019/2020 werden San Francisco, Miami und Hongkong (bis Dezember 2019) sowie Shanghai (ab Januar 2020) mit dem Riesen-Airbus angeflogen.

Der A380 ist seit 2010 mit einer Flotte von 14 Flugzeugen das Flaggschiff der Lufthansa. Im Sommer 2020 werden sieben A380 in München stationiert, sieben in Frankfurt. Der Airbus A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt – knapp 73 m lang und 24 m hoch. Durch den hohen Anteil an Verbundwerkstoffen ist der A380 um 15 Tonnen leichter und hat beim Start einen um 50 % geringeren Geräuschpegel als vergleichbare Langstreckenflugzeuge. Zudem fliegt der A380 die Flughäfen langsamer an, nämlich genauso schnell wie eine A320. Dies alles trägt zur Reduzierung des Fluglärms im Flughafenumland bei. Der A380 hat einen um 33 % geringeren Treibstoffverbrauch und damit entsprechend geringere CO2-Emissionen im Vergleich zu Flugzeugen der vorherigen Generation. Quelle: Lufthansa / DMM