München-Mühldorf-Freilassing - DB reicht Planung ein

Seit vielen Jahren wird am Großprojekt Ausbaustrecke München–Mühldorf–Freilassing (ABS 38) geplant. Die 145 km lange Strecke soll künftg die Nagistrale München-Rosenheim-Salzburg entlasten. Bis Ende 2021 will die DB für insgesamt 45 km Strecke die Genehmigungsunterlagen fertigstellen und beim Eisenbahn-Bundesamt einreichen, so Klaus-Peter Zellmer, Gesamtprojektleiter der ABS 38.

Langsam aber beständig gehen die Planungen an der ABS 38 München-Mühldorf-Freilassung voran. Foto: DB

Langsam aber beständig gehen die Planungen an der ABS 38 München-Mühldorf-Freilassung voran. Foto: DB

Konkret geht es um die Abschnitte zwischen Ottenhofen und Wörth, Schwindegg und Obertaufkirchen sowie die Elektrifizierung zwischen Ampfing und Mühldorf sowie Tüßling und Burghausen. Mit den bereits Ende 2020 eingereichten Unterlagen für den 4,8 Kilometer langen Abschnitt im westlichen Stadtgebiet Dorfens ist damit bis Ende 2021 etwa ein Drittel der gesamten 145 km langen überwiegend noch eingleisigen Trasse zum Genehmigungsverfahren bereits eingereicht. Dies ist ein wichtiger Schritt im Planungsablauf für das Großprojekt, da dann die Zulassung des Vorhabens per Gesetz erfolgen kann.

Zurzeit läuft das Scoping-Verfahren (Umweltprüfung) für den Abschnitt 1 (Markt Schwaben – Ampfing) bis zum 14. Mai 2021 als Online-Konsultation. Das Eisenbahn-Bundesamt führt den Termin durch, bei dem die relevanten Behörden, Träger öffentlicher Belange und Anwohner  Gelegenheit haben, zu den Umwelt-Unterlagen Stellungnahme zu nehmen. Auch in den anderen Abschnitten der ABS 38 ist das öffentliche Verfahren noch in diesem Jahr geplant. Quelle: DB / DMM