CUPRA steigt mit dem "Born" in E-Mobilität ein

Drei Jahre nach der Gründung in Terramar bricht 2021 eine neue Ära für Seat’s Performancemarke CUPRA an. Das erste vollelektrische Modell „Born“ steht in den Startlöchern. Es ist das erste Modell der spanischen VW-Tochter, das Umwelt und Klima zuträglicher ist als alle anderen Modelle im Portfolio.

In Zwickau gebaut soll der neue batterieelektrische CUPRA Born Käuferschichten erobern, die Wert auf Nachhaltigkeit, und Klima legen. Foto: CUPRA

In Zwickau gebaut soll der neue batterieelektrische CUPRA Born Käuferschichten erobern, die Wert auf Nachhaltigkeit, und Klima legen. Foto: CUPRA

Die Einführung des CUPRA Born, dessen Entstehung von dem gleichnamigen und angesagten Stadtviertel in Barcelona inspiriert wurde, soll laut CEO Wayne Griffiths Impulse für die Transformation des Unternehmens setzen und eine erste strategische Säule darstellen: „Mit seinem Design und seiner Leistungsfähigkeit soll der Born zur Reduktion des CO2-Ausstoßes und zum Erreichen der Klimaziele beitragen. Mit dem batterieelektrischen Modell soll die nächste Generation junger Herausforderer abgeholt werden. Das Fahrzeug soll mit besonderen Leasingverträgen angeboten werden, bei deren Monatsrate nicht nur die Fahrzeugnutzung, sondern auch andere zugehörige Leistungen enthalten sind.“

Mit seiner Mischung aus Leistungsfähigkeit, hoher Reichweite, exklusivem, ansprechendem Design und Effizienz soll der Born neue Kundenschichten erreichen. Es sind Kunden, die Wert auf modernste Technologie bei gleichzeitiger Nachhaltigkeit legen. Produziert wird der Born im Volkswagenwerk Zwickau-Model ab der zweiten Jahreshälfte 2021.
Um die Anforderungen einer neuen klimaverträglichen Fahrergeneration zu erfüllen und ein effizienteres und nachhaltigeres Vertriebsmodell für die Marke zu etablieren, besteht die zweite strategische Säule von CUPRA in der Umsetzung einer neuen Vertriebsstrategie. Mit dem Born wird daher ein Agenturmodell eingeführt: Das neue System sieht vor, die Onlinepräsenz des Händlernetzes zu stärken. Außerdem möchte die Marke ihre Sichtbarkeit erhöhen, indem sie in weltweiten Metropolen City Garage Stores eröffnet. Nach der Eröffnung exklusiver Stores in Mexiko-Stadt, Hamburg und Barcelona plant CUPRA für die zweite Jahreshälfte 2021 die Eröffnung eines neuen City Garage Stores in München. Bis Ende 2022 soll das globale Netzwerk auf 800 Verkaufsstellen ausgebaut werden. Darüber hinaus ist die Erweiterung des Verkaufsberaterteams auf 1.000 CUPRA Master geplant. Sie sind das Gesicht der Marke und zentraler Ansprechpartner für die Kunden – vom Erstkontakt bis hin zu den turnusmäßigen Services am Fahrzeug.

Mithilfe der neuen Vertriebsstrategie soll CUPRA neue internationale Märkte erschließen und die Präsenz in Ländern mit einem hohen Anteil an Elektroautos stärken, was dort, z.B. in Norwegen oder den Niederlanden mit herkömmlichen Verbrennern ausgeschlossen ist.

Wayne Griffiths kündigte außerdem an, dass das Unternehmen bereits an der Umsetzung des vollelektrischen Konzeptfahrzeugs CUPRA Tavascan arbeitet. Quelle: CUPRA / DMM