DMM unterwegs mit dem Oberhaupt der BMW X-Familie

In den USA sind wir mit unserem neuen BMW X7 überhaupt nicht aufgefallen, was die Größe des „Oberhaupts der X-Familie“ betrifft. Der jüngste Bayer, oder besser Amerikaner, ist das Maß der Dinge im exklusiven SUV-Segment. Das 5,15 m lange Gefährt, 2,00 m breit (mit Spiegel über 2,20 m) und 1,81 m hoch mit Platz für drei Sitzreihen plus ordentlich großem Kofferraum, ist das Beste, was wir bisher an Geländewagen gefahren haben. Keine Frage sein dürfte, dass das Luxus-SUV für deutsche Verhältnisse schon arg üppig geraten ist. Dennoch wird der Wagen auch schon bald bei uns zu haben sein.

Der neue BMW X7 ist in jeglicher Hinsicht eine Wucht, Luxus und Fahrerlebnis pur inbegriffen, hier Gernot Zielonka mit dem neuen X7 vor einer aufgelassenen Texako-Tankstelle nahe Austin. Foto: Tom Kirkpatrick

Der neue BMW X7 ist in jeglicher Hinsicht eine Wucht, Luxus und Fahrerlebnis pur inbegriffen, hier Gernot Zielonka mit dem neuen X7 vor einer aufgelassenen Texako-Tankstelle nahe Austin. Foto: Tom Kirkpatrick

Die Erweiterung des Modellprogramms um den BMW X7 ist Bestandteil der aktuellen Produktoffensive im Luxussegment, die ein bedeutendes Element in der Strategie NUMBER ONE > NEXT der BMW Group darstellt, so begründen die Münchner die Daseinsberechtigung ihres 7ers auf Xasis. Gebaut wird das intern als G07 bezeichnete SUV – wie fast alle anderen X-Modelle – im größten BMW-Werk in Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina. Die meisten der dort entstehenden X7 bleiben denn auch in ihrer Heimat, über 50 %, so der Sprecher für die X-Modelle Christophe Koenig gegenüber DMM. Jeweils weitere 15 % sollen nach China und Russland exportiert werden und um die 5 % der Produktion dürften nach Deutschland kommen.  

Hätte der Hersteller das Modell nicht in seiner Geburtsstadt Spartanburg bzw. auf den Unterwegsstationen wie etwa Houston/Teaxas, von wo ab wir den X7 über Austin nach San Antonio steuern durften, präsentiert, wir wären zweifelsohne von der schieren Größe schwer beeindruckt gewesen. Aber in Amerika, wo alles eine oder zwei Nummern größer als in Europa ist, war dies eben nicht der Fall. Der X7 fällt dort zwischen all‘ den Monster-Pick-Ups und dem einen oder anderen US-Kaliber von US-SUV kaum auf. Und weil auch die Straßen um ein Vielfaches breiter sind als in Europa, die Parkplätze und aufgemalten -buchten doppelt bis dreimal so groß wie in Deutschland sind, ebenso die Stellflächen in den Parkhäusern, führte dies eben nicht zum Eindruck, einen wahren Riesen von Automobil zu bewegen.

Im Innern freilich sah das schon ganz anders aus. Dort bietet das Nobelgefährt Platz ohne Ende, kein Wunder bei einem Radstand von 3,10 m. Selbst in der dritten Reihe finden Erwachsene genügend Bein- und Bewegungsfreiheit. Und auch dann lässt sich noch mächtig Reisegepäck verstauen.

Für den deutschen Markt setzen die Münchner ausschließlich auf Reihensechszylinder, die werden selbst im Geburtsland USA die große Mehrheit stellen. Denn Hubraum ist in Amerika anders als noch vor wenigen Jahren nicht mehr das stark nachgefragte Thema. Das vorläufige Topmodell für Europa kommt mit Reihensechszylinder-Diesel, Achtgang-Steptronic, 400 PS und 760 Nm Drehmoment auf den Markt. Das günstigste Modell X7 xDrive30d mit 265 PS und 620 Nm dürfte hier zu Lande wohl auch das meist verkaufte werden; es sei denn, der avisierte Plug-in-Hybrid schafft es, den Diesel zu verdrängen, woran wir im Moment noch nicht so recht glauben. Zu haben ist der X7 natürlich auch als Benziner.

Zielgruppen. Wer soll das größte und luxuriöseste BMW-SUV mit jeder Menge Features, die das Leben von Fahrer und Fahrgästen leichter machen, kaufen oder leasen? Zu vermutlich weit über 90 % werden dies Firmen-Bosse, Manager und der eine oder andere sehr solvente Freiberufler sein, die ihr Augenmerk auf Image, Komfort und Bequemlichkeit legen. Sportlichkeit? Naja, das muss man von einem X7 nicht unbedingt erwarten; denn dafür ist der X7 nicht konzipiert worden, auch nicht dafür, dass man mit ihm über Stock und Stein ins Gelände ausweicht.

Das jüngste und größte BMW X Modell vermittelt mit dem beeindruckenden Platzangebot und der hochwertigen Gestaltung seines Innenraums sowie mit seinen modernen Ausstattungsmerkmalen eine neue Erfahrung von Großzügigkeit im Luxussegment. Zugleich bietet der Bolide dank seiner fortschrittlichen Antriebs- und Fahrwerkstechnik die für ein SAV charakteristische Einheit aus Offroad-Perfomance auf unbefestigtem Terrain sowie Fahrkomfort und agilem Handling auf der Straße.

Exterieur. Als wir erste Skizzen und Bilder des X 7 zu Gesicht bekamen, waren wir schon ein bisschen erschrocken. Polarisierendes Design, kam uns als erstes in den Sinn und Erinnerungen an andere Modelle aus dem Hause BMW wurden wach. Aber die Realität war nun doch eine ganz andere, die sicher auch mit der Locations jenseits des Großen Teichs zusammenhängt.

Mit einer Länge von 5.151 mm, einer Breite von 2.000 mm (eingeklappte Spiegel!), einer Höhe von 1.805 mm und einem Radstand von 3.105 mm weist der X7 stimmige Proportionen auf. Für klare Präsenz sorgt die ausdrucksstarke Front mit einer besonders großen BMW Niere. Serienmäßig ist das SAV mit LED-Scheinwerfern ausgestattet. Das optionale Laserlicht erzielt eine Fernlichtreichweite von bis zu 600 m und ist an blauen, x-förmigen Elementen im Inneren der Scheinwerfer zu erkennen. In der Seitenansicht dominieren große Fensterflächen, die hohe Bodenfreiheit und die lange Dachlinie. Zur modernen Heckgestaltung tragen horizontale Linien, flache LED-Leuchten und die zweigeteilte Gepäckraumklappe bei. Umfangreiche Chrom-Elemente unterstreichen die luxuriöse Eleganz. Serienmäßig ist er mit 20 Zoll großen Leichtmetallrädern ausgestattet. Die Auswahl der als Sonderausstattung erhältlichen Leichtmetallräder umfasst Varianten in den Größen 21 und 22 Zoll.

Interieur. Serie sind drei Sitzreihen mit sieben Plätzen. In der dritten Reihe finden zwei Mitreisende vollwertige Sitzplätze mit Armauflagen, Cupholdern und USB-Anschlüssen vor. Optional wird die mittlere Reihe mit zwei Komfort-Einzelsitzen ausgestattet. Die Einstellung sämtlicher Sitze erfolgt elektrisch auf Tastendruck. Das Gepäckraumvolumen kann je nach Bedarf von 326 auf bis zu 2.120 Liter erweitert werden.

Zum Edel-Ambiente tragen sorgsam ausgewählte und präzise verarbeitete Materialien sowie die umfangreiche Serienausstattung bei, wobei sich der Wagen auf der nach oben (beinahe) offenen Ausstattungsskala bis zum Geht-nicht-mehr individualisieren lässt. Der X7 verfügt serienmäßig über die Lederausstattung Vernasca, eine 4-Zonen-Klimaautomatik, ein dreiteiliges Panorama-Glasdach sowie Ambientes Licht einschließlich Welcome Light Carpet und Dynamic Interior Light. Optional werden u.a. eine 5-Zonen-Klimaautomatik, das Ambient Air Paket, das Panorama Glasdach Sky Lounge, Bedienelemente mit Glasapplikationen, das Bowers & Wilkins Diamond Surround Sound System und das Fond-Entertainment Professional angeboten. Eine am persönlichen Stil orientierte Gestaltung von Exterieur und Interieur ermöglichen das Design Pure Excellence, das M Sportpaket sowie Optionen von BMW Individual.

Antriebe. Das zur Markteinführung verfügbare Antriebsportfolio umfasst einen 340 kW/462 PS starken V8-Ottomotor im X7 xDrive50i (in Europa nicht verfügbar), einen Reihensechszylinder-Ottomotor mit 250 kW/340 PS für den X7 xDrive40i (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,0 – 8,7 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 205 – 198 g/km) sowie zwei Reihensechszylinder-Dieselantriebe mit 195 kW/265 kW im X7 xDrive30d (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,8 – 6,5 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 178 – 171 g/km) bzw. 294 kW/400 PS im X7 M50d (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,4 – 7,0 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 193 – 185 g/km). Die Antriebseinheiten erfüllen die Bestimmungen der Emissionsnorm Euro 6d-TEMP.

Alle Motoren werden mit einem 8-Gang Steptronic Getriebe kombiniert. Auf die Fahrbahn oder auch auf unbefestigtes Terrain gelangt ihre Kraft über den intelligenten Allradantrieb BMW xDrive. Er zeichnet sich durch eine effizienzoptimierte Steuerung und eine hinterradbetonte Abstimmung aus. Für ein weiteres Plus an Fahrdynamik sorgt das M Sportdifferenzial mit elektronisch geregelter Sperre im Hinterachsgetriebe, das serienmäßig im X7 M50d und optional im X7 xDrive50i sowie im X7 xDrive40i eingesetzt wird.

Fahrwerk. Ein Adaptives Fahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern und eine Zweiachs-Luftfederung gehören zur serienmäßigen Fahrwerkstechnik. Je nach Situation kann die Fahrzeughöhe per Tastendruck sowie mit dem BMW Display Key um bis zu 80 mm variiert werden. Darüber hinaus lassen sich Komfort, Agilität und Offroad-Performance mit optionalen Fahrwerkssystemen weiter optimieren. Für zusätzliche Agilität und Souveränität sorgen die Integral-Aktivlenkung und das System Executive Drive Pro mit aktiver Wankstabilisierung. Außerdem ist für alle Modellvarianten mit Ausnahme des X7 M50d ein Offroad-Paket erhältlich. Es umfasst eine weitere Taste zur Auswahl der vier Fahrmodi xSand, xGravel, xRocks und xSnow, mit denen sich die jeweils idealen Einstellungen für die Fahrzeughöhe, das xDrive System, die Fahrpedalkennlinie und die Getriebesteuerung sowie für die Regeleingriffe des Fahrstabilitätssystems DSC aktivieren lassen.

Fahrerassistenzsysteme. Der progressive Luxus wird auch durch eine umfassende Auswahl an Fahrerassistenzsystemen zur Steigerung von Komfort und Sicherheit unterstrichen. Neben der Aktiven Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion wird der Driving Assistant Professional angeboten, der den Lenk- und Spurführungsassistenten, die Spurwechsel- und die Spurverlassenswarnung, den Spurwechsel- und den Spurhalteassistenten mit Seitenkollisionsschutz, die Ausweichhilfe, die Querverkehrs-, Vorfahrts- und Falschfahrwarnung sowie den Nothalteassistenten (in Europa nicht verfügbar) umfasst. Zum Funktionsumfang des serienmäßigen Parkassistenten gehört auch der Rückfahrassistent.

Live Cockpit Professional mit BMW Operating System 7.0. Das serienmäßige Live Cockpit Professional umfasst ein vollständig digitales Instrumentenkombi und ein Control Display mit einer Bildschirmdiagonale von jeweils 12,3 Zoll. Die jüngsten Fortschritte auf dem Gebiet der digitalen Vernetzung repräsentiert der ab März 2019 im Bediensystem enthaltene bzw. per Remote Software Upgrade integrierbare BMW Intelligent Personal Assistant. Der per Sprachbedienung („Hey BMW“) aktivierbare digitale Begleiter unterstützt den Fahrer bei der Bedienung von Fahrzeugfunktionen und gewinnt durch nahtlos übertragene Updates mittels Remote Software Upgrade permanent an zusätzlichen Fähigkeiten. Quelle: DMM / BMW