E-Bikes und schwächelnde Akkus

E-Bikes gehören längst zum Alltag auf deutschen Straßen. Ob als Dienstfahrrad, in der Freizeit, für den Weg zur Arbeit, als Sportgerät oder als Alternative für den Warentransport in unseren verstopften Städten - das E-Bike bietet attraktive Lösungen für viele Bereiche. E-Bikes sind Verkaufsschlager und Motor der deutschen Fahrradindustrie. Was aber, wennn ihre Akkus schwächeln?

2018 waren knapp 24 % der verkauften Fahrräder in Deutschland strombetrieben. 980.000 Stück brachte der Handel im vergangenen Jahr nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) unter die Leute. Fast jedes vierte neu verkaufte Fahrrad ist damit mit Akku ausgestattet. Die starke Zunahme der E-Mobilität macht die Frage des Recyclings und der Entsorgung der gebrauchten Lithium-Ionen-Akkus zu einem immer wichtigeren Thema. Denn so ein Akku bringt etwa zwei bis fünf Jahre seine volle Leistung - je nach Ladezyklen und gefahrenen Kilometern. Dann geht ihm langsam der Saft aus.

Schon in naher Zukunft wird fast jeder in den Industrieländern ein E-Bike besitzen. Betterieproduzenten wie Panasonic, Yamaha oder Bosch bieten nach wie vor alle gängigen Modelle an. Lithium-Ionen-Akkus, die defekt sind oder vom Verbraucher als zu schwach eingestuft werden, landen im sogenannten ‚Gemeinsamen Rücknahmesystem‘ (GRS). Die Entsorgung im Hausmüll ist verboten.

Knapp 80 % aller E-Bike-Hersteller sind bei der Hamburger Servicegesellschaft GRS registriert, die die komplette Batterierücknahme und ihre Wiederverwertung organisiert. Die Wiederverwertbarkeit der einzelnen Bestandteile liegt bei E-Bike-Akkus zwischen 50 und 70 %. Der Rest wird fach- und umweltgerecht von der GRS entsorgt. Die Industrie hat vor allem an wertvollen Rohstoffen wie Lithium, Kobalt und Kupfer Interesse. Aber auch das Gehäuse aus Edelstahl, die Kunststoffteile oder die Kabel werden recycelt. Kostendeckend ist das alles aber noch nicht.

Hannes Neupert, Executive Direktor des unabhängigen Kompetenzzentrums Extra Energy in Thüringen, ist ein Verfechter genormter Akkus für strombetriebene Räder inklusive standardisierter Schnittstelle zum Laden, wie es bereits bei modernen Mobiltelefonen üblich ist. Denn wenn der neue Motor nicht mehr in den alten Rahmen passe, könne man das Fahrrad nur noch wegwerfen. Info: www.eurobike-show.deQuelle: Messe Friedrichshafen / DMM