Effizientere Passagierabfertigung

Der Tokyo International Airport Haneda hat sich für den deutschen Anbieter von automatischen Gepäckaufgabesystemen (Self Bag Drop) entschieden, seine SB-Installation mit der Materna IPS One ID Journey auszustatten. Das Dortmunder Unternehmen Materna IPS setzt mit dem System zusätzlich die biometrische Gesichtserkennung ein.

Am Flughafen Tokyo Haneda wird ein System Gepäckabfertigung plus Gesichtserkennung der deutschen Firma Materna eingesetzt. Foto Materna

Am Flughafen Tokyo Haneda wird ein System Gepäckabfertigung plus Gesichtserkennung der deutschen Firma Materna eingesetzt. Foto Materna

Über eine 1:1-Verifizierung wird das gescannte, behördlich ausgestellte Ausweisbild des Passagiers mit dem am Check-in-Automaten aufgenommenen Bild abgeglichen. Das Ergebnis wird in Sekundenbruchteilen beim Abgeben des Reisegepäcks an der automatischen Gepäckaufgabe (Self Bag Drop) in das Face Express-System des Flughafens eingeschrieben, was es zu einer einzigartigen Zusammenarbeit beider Systeme macht. Auf diese Weise gewährleistet der Flughafen Tokyo Haneda eine effizientere und sichere Passagierabfertigung.

Durch die Möglichkeit, sich am Self-Service-Touchpoint auszuweisen, wird der physische Kontakt zum Flughafenpersonal und damit die Ansteckungsgefahr minimiert. Die kontaktlose Technologie ist zu einem wichtigen Prozessbestandteil geworden, um die strengen Sicherheitsstandards während der Pandemie einzuhalten.

Materna IPS hat im vergangenen Jahr erfolgreich insgesamt 104 Self Bag Drop Automaten in den Terminals 2 und 3 des Flughafens installiert. Diese Automaten wurden nun in Zusammenarbeit mit Collins Aerospace durch das einzigartige biometrische Authentifizierungsverfahren (Face Express) aufgerüstet. Quelle: Materna IPS GmbH / DMM