Lufthansa nimmt Ottawa in Flugplan auf

Gewissermaßen als Premiere nimmt die Lufthansa ab 16. Mai 2020 ab Frankfurt die kanadische Hauptstadt Ottawa in den Flugplan auf. Ottawa liegt im Südosten Kanadas und ist auch bei Geschäftsreisenden ein beliebtes Reiseziel.

2020 nimmt die Lufthansa auch Ottawa in ihren Flugplan auf. Foto Community of Ottawa

2020 nimmt die Lufthansa auch Ottawa in ihren Flugplan auf. Foto Community of Ottawa

Von Deutschlands größtem Drehkreuz aus geht es dann fünfmal pro Woche – jeweils montags, dienstags, donnerstags, samstags und sonntags – in Richtung Nordamerika zum rund 10 km südlich des Zentrums gelegenen Ottawa Macdonald-Cartier International Airport, der von einer Vielzahl von Fluggesellschaften angeflogen wird (in der Region der Stadt befinden sich noch zehn weitere kleinere Flugplätze). Flug LH472 startet um 13.45 Uhr in Frankfurt und ist um 16.05 Uhr Ortszeit am Ziel. Der Rückflug von LH473 hebt um 17.50 Uhr in Ottawa ab und ist am nächsten Tag um 7.15 Uhr in Frankfurt. Für den Flug wird ein altehrwürdiger Airbus A340-300 mit insgesamt 279 Plätzen an Bord zum Einsatz kommen. Es stehen die Buchungsklassen Business Class, Premium Economy Class und Economy Class zur Verfügung.

Mit Ottawa fliegt Lufthansa im Sommer 2020 ab Frankfurt bereits die vierte Stadt in Kanada an (neben Ottawa noch Montréal, Toronto und Vancouver). Ergänzt wird das kanadische Angebot durch die Lufthansa Flüge ab München nach Montréal, Toronto und Vancouver.

Die kanadische Hauptstadt Ottawa liegt im südöstlichen Teil der Provinz Ontario unweit von Montreal und der Grenze zu den USA. Am anderen Ufer des Flusses liegt die Zwillingsstadt Gatineau. Ottawa selbst zählt 883.391 Einwohner und ist damit die sechstgrößte Stadt Kanadas, der Großraum Ottawa-Gatineau ist mit 1,3 Mio. Einwohnern der viertgrößte Ballungsraum Kanadas. Die Bevölkerung ist zu 63 % englisch- und zu 15 % französischsprachig. Ottawa ist in der Region die einzige offiziell zweisprachige Stadt. In der Stadt selbst überwiegt die englische Sprache, im Gegensatz zu dem auf der anderen Seite des Ottawa-Flusses gelegenen Gatineau, in dem die französische Sprache überwiegt. Durch eine große Einwandererzahl sind auch zahlreiche weitere Sprachen geläufig.

Die Wirtschaft der Hauptstadt wird hauptsächlich von zwei Sektoren getragen: zum einen durch die Arbeitsplätze der Bundesbehörden und der Bundesregierung, zum anderen von denen der Hochtechnologieindustrie. Ottawa belegt beim Bruttoinlandsprodukt und dem Nettoeinkommen der Angestellten vordere Plätze im landesweiten Vergleich und belegt den ersten Platz bei der Pro-Kopf-Zahl von Einwohnern mit akademischem Grad. In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Ottawa im Jahre 2018 den 19. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit, weit übrigens vor deutschen Städten. In Ottawa sind unter anderem die Unternehmen 3M, General Dynamics Canada, Adobe Inc., Bell Canada, IBM Canada, MacDonald Dettwiler, Telesat Canada, Neptec, Corel Corporation und Hewlett-Packard niedergelassen. Die Konzentration an Unternehmen dieser Branche brachte der Stadt auch den Spitznamen „Silicon Valley des Nordens“ ein. Quelle: DMM / Lufthansa