München hat einen neuen Flughafenchef

Dr. Michael Kerkloh (66) geht nach 17 Jahren an der Spitze des Flughafens München zum Jahresende in den Ruhestand. Nun ist auch die Nachfolge geklärt: Neuer Chef der FMG wird Jost Lammers, derzeit Geschäftsführer des Flughafens Budapest. Der Aufsichtsrat der Flughafen München GmbH (FMG) hat den 52-Jährigen zum künftigen Vorsitzenden der Geschäftsführung ausgewählt.

Jost Lammers (52) wird zum 01. Januar 2020 neuer Flughafenchef in München. Foto: Malév

Jost Lammers (52) wird zum 01. Januar 2020 neuer Flughafenchef in München. Foto: Malév

Lammers hat einen Fünf-Jahresvertrag erhalten. Er tritt seinen Job am 01. Januar 2020 an. Lammers soll zusammen mit Thomas Weyer (Geschäftsführer Finanzen und Infrastruktur) und Andrea Gebbeken (Geschäftsführerin Commercial und Security) die neue Führungsmannschaft des Flughafens bilden.

Bis zuletzt waren zwei Kandidaten im Rennen. Schärfster Konkurrent Lammers war Julian Jäger, Chef des Wiener Flughafens. Nun hat sich der Aufsichtsrat für Lammers entschieden. Der deutsche Luftfahrtmanager ist seit 2007 in der ungarischen Hauptstadt. Zuvor war er für den Flughafen Düsseldorf Ground Handling GmbH tätig. Der der Diplom-Ökonom Mitglied des Aufsichtsrats des Hamburger Flughafens und Vorsitzender des europäischen Flughafenverbands ACI Europe. Bereits in dieser Position hat er im Juni 2019 die Nachfolge Kerklohs angetreten. In Budapest hatte Lammers schwierige Zeiten zu bewältigen. Der Flughafen war einst die Heimatbasis der ungarischen Gesellschaft Malev, die 2012 ihren Betrieb einstellte. Daraufhin musste Lammers seinen Airport neu aufstellen.

Lammers steht vor nicht ganz einfachen Aufgaben. Mit der nächsten Landtagswahl in Bayern wird er sicher wieder mit dem Thema dritte Startbahn konfrontiert. Die zusätzliche Piste hatte über Jahre das Verhältnis zwischen dem FMG-Management und den Umlandgemeinden beeinträchtigt. Befassen muss die Lammers auch mit dem Thema Fliegen und Klima, mit der notwendigen Erweiterung des T2-Satellitenterminals, das jetzt schon seine Kapazitäten erreicht hat, mit der Erweiterung des Terminals 1 und das Innovationszentrum Lab-Campus u.v.a.mehr. Quelle: FMG / DMM