Nächstes Zugunglück in Tschechien

Die Unfälle auf Eisenbahnstrecken in Tschechien reißen nicht ab. Am Mittwoch, 09. September 2020 ereignete sich das nächste Unglück, bei dem es 22 teils schwer Verletzte gab.

Und erneut ereignete sich ein schweres Zugunglück in Tschechien. Foto: Drážní inspekce

Und erneut ereignete sich ein schweres Zugunglück in Tschechien. Foto: Drážní inspekce

Im Bahnhof Kdyně/Neugedein bei Domažlice/Taus in der der Region Plzeň kollidierte kurz nach 7 Uhr früh ein Dieseltriebwagen der ČD, der als Nahverkehrszug 17544 auf der Relation Klatovy - Domažlice unterwegs war mit einem Dienstzug bestehen aus einer Diesellokomotive von ČD Cargo und einem Diagnosewagen. Der Triebfahrzeugführer und 21 Fahrgäste wurden verletzt, sechs davon schwer.  Es entstand zudem hoher Sachschaden an Fahreugen und Infrastruktur.

Der Bahnhof von Kdyně liegt an der Strecke Domažlice - Janovice nad Úhlavou (- Klatovy), hat drei Gleise und ist mit einer Stationssicherheitsausrüstung der Kategorie 2 ausgestattet. Der Triebwagen nach Domažlice mit planmäßiger Ankunft um 7.05 Uhr sollte auf Gleis 2 für den Ein- und Ausstieg der Reisenden halten. Das Ausfahrsignal zeigte Rot. Aus noch unklaren Gründen hielt der Zug nicht am Bahnsteig und rutschte 350 m weit bis hinter das Ausfahrsignal, wo er mit dem Dienstzug zusammenprallte, der gerade auf Gleis 1 einfuhr. Die Strecke ist gesperrt. Die Eisenbahninspektion untersucht die Ursachen und Umstände des Unfalls. Quelle: Lokreport / Správa železnic / DMM