Stundenlange Warterei nervte Passagiere

In den Vereinigten Staaten kam es landesweit an den großen Flughäfen, darunter denen in New York, Newark, Los Angeles, Dallas, Miamai usw. am Freitag, 16. August 2019, zu einem Blackout der Computersysteme der US Customs and border protection (CBP), sprich Grenzbehörden. Nichts ging mehr, berichteten auch deutsche Geschäftsreisende DMM.

Die CBP-Officer waren am Freitag, 16. August 2019, genauso genervt vom landesweiten Ausfall ihrer Computersysteme wie zahllose Geschäftsreisende und andere Passagiere, die Stundenlang an den großen US-Airports ausharren mussten. Foto: CNN

Die CBP-Officer waren am Freitag, 16. August 2019, genauso genervt vom landesweiten Ausfall ihrer Computersysteme wie zahllose Geschäftsreisende und andere Passagiere, die Stundenlang an den großen US-Airports ausharren mussten. Foto: CNN

Wie üblich mussten sich zahlreiche Business Traveller aus aller Herren Länder sowie den USA mit den anderen Reisenden in die Immigration Hall der jeweiligen Airports begeben. Je nachdem, ob Sie einen APC-Automaten nutzen konnten bzw. wollten, marschierten sie wie gewohnt direkt an einen der Automaten oder an den jeweiligen Schalter - es gibt einen für US-Bürger und einen für Ausländer. Dort aber war Ende. Stundenlang.

Das Verrückte: In der Immigration Hall wie auch beim Zoll gilt ein strenges Verbot für die Nutzung von Mobiltelefonen. Kurz mal das Smartphone checken unterließen wohl alle (denn dafür gibt’s hohe Strafen) auch wenn die Wartezeiten extrem lang wurden. An den Schaltern befanden sich Immigration Officers, die die Pässe kontrollieren und den Reisenden gerne einige Fragen stellen, ihnen digitale Fingerabdrücke nehmen und ein Foto schießen. Die Prozedur war am Freitag nicht nur eine Zumutung für die CBP-Leute, sondern auch und noch viel mehr für die Einreisewilligen eine Zumutung; denn auch die Back-up-Systeme der CBP-Computer arbeiteten sehr langsam.

Es war das erste Mal, dass die Computersysteme der U.S. Customs and Border Protection (CBP), das ist die Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten, eine Behörde im Geschäftsbereich des Ministeriusm für Innere Sicherheit. „nationwide“ ausfielen. Genervt davon waren auch die Immigration Officers. Sie mussten nämlich die „Einwanderung“ händisch, zum Teil mit aufgestocktem Personal umsetzen. Dies alles dauerte Ewigkeiten. Warum die Rechner lahm gelegt waren, wusste bis Sonntag niemand an den betroffenen Flughäfen. Am Freitag Abend (US Eastern Time) erst waren die Störungen behoben. Quelle: DMM