Und jetzt offen, der T-Roc

In einer Weltpremiere präsentiert Volkswagen das neue T-Roc Cabriolet. Die offene Variante wird die Palette des Crossover-Modells erweitern und mehr Lifestyle in den boomenden Markt der SUVs bringen. Die Markteinführung erfolgt im Frühjahr 2020.

 

VW bringt den T-Roc jetzt als Cabrio. Foto: VW

VW bringt den T-Roc jetzt als Cabrio. Foto: VW

Das T-Roc Cabriolet bietet – als erstes Crossover-Cabriolet in der Kompaktklasse – Vorbild ist der Range Rover Evoque –, die passende Mischung aus einem extrovertiert-markantem Design, einer SUV-typisch erhöhten Sitzposition, hoher Flexibilität und dem einzigartigen Fahrgefühl eines Cabrios. Die Frage ist nur, wer braucht so etwas? So halten sich die Verkäufe des britischen Pendanats auch sehr in Grenzen.

In der Tradition von Käfer und Golf verfügt auch das T-Roc Cabriolet über ein klassisches Stoffverdeck. Sein serienmäßig vollautomatisches Verdeck öffnet sich in nur neun Sekunden. Das Öffnen und Schließen funktioniert bis 30 km/h auch während der Fahrt – dabei ent- und verriegelt das Softtop elektromechanisch.
Die Gäste an Bord werden durch den hinter den Rücksitzen ausfahrbaren Überschlagschutz geschützt. Das System schnellt in Sekundenbruchteilen nach dem Überschreiten einer definierten Querbeschleunigung oder Fahrzeugneigung im Bereich der Fondkopfstützen nach oben. Zudem ist der Wagen mit einem verstärkten Frontscheibenrahmen und weiteren Strukturmodifikationen für Sicherheit konzipiert.

„Always on“ und „Digital Cockpit“: Mit den optional verfügbaren Infotainment-Systemen der nächsten Generation (MIB3) ist das Cabriolet permanent online und holt so neue Funktionen und Dienste an Bord. Das neue System verfügt über eine Online-Connectivity-Unit inklusive integrierter eSIM. Damit ist das Cabriolet auf Wunsch permanent online, sobald es der Fahrer im Volkswagen System angemeldet hat. Angezeigt werden die Informationen auf dem bis zu 8,0 Zoll großen Bildschirm des Infotainment-Systems. Im Zusammenspiel mit dem optional erhältlichen Active Info Display mit 11,7 Zoll großem Bildschirm entsteht eine komplett digitale Cockpit-Landschaft, das sogenannte „Digital Cockpit“.

Ausstattungslinien „Style“ und „R-Line“: Bei der Ausstattung hat der Kunde die Wahl zwischen den Ausstattungslinien „Style“ und „R-Line“. Die Ausstattungslinie „Style“ steht für Design-Orientierung und Individualität. Die Ausstattungslinie „R-Line“ ist konsequent sportlich orientiert und nimmt die im T-Roc optional angebotenen Inhalte der R-Line Exterieur- und Interieur-Pakete als festen Bestandteil auf. Zusätzlich wird u.a. die sportliche Ausrichtung durch die serienmäßigen Nebelscheinwerfer, das sportlich abgestimmte Fahrwerk und die Progressivlenkung mit geschwindigkeitsabhängiger Lenkungsregelung unterstrichen.

Für das mit Frontantrieb ausgestattete Freiluftfahrzeug stehen zwei Otto-Turbomotoren mit 85 kW / 115 PS oder 110 kW / 150 PS zur Auswahl. Serienmäßig beim 1,0-Liter-Dreizylindermotor mit 85 kW ist das manuelle Sechsgang-Getriebe, beim stärkeren 1,5-Liter-Vierzylinder mit 110 kW ist zudem ein Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe optional verfügbar.

Zielgruppen sind im deutschen schrumpfenden Cabrio-Markt all jene, die meinen, so etwas unbedingt zu brauchen. Im gewerblichen Segment dürfte das Modell keine Chancen haben. Quelle: Volkswagen / DMM