Volvo weiter im Höhenflug und mit neuem PHEV XC40

Schon beeindruckend, wie sich Volvo in Deutschland entwickelt. Die Marke ist wie geplant im sechsten Jahr in Folge 2019 auf nunmehr 53.357 Einheiten gewachsen, ein Plus von 17,5 %. Der Marktanteil liegt jetzt bei 1,5 % und bezogen auf das relevante Segment (Premium) sind es nunmehr 6,3 %. Es waren stolze Zahlen, die Volvo-Deutschland-Vertriebsdirektor und stv. Geschäftsführer Ralph Kranz (47) anlässlich der "Volvo-Wintertestfahrten 2020", die aufgrund des Dauerregens und dem nicht vorhandenen Schnee buchstäblich ins Wasser fielen, im Berchtesgadener Kempinski präsentieren durfte.

Volvos neuer XC40 ist als Plug-in-Hybrid eine Top-Empfehlung für Firmenkunden. Foto: GZ

Volvos neuer XC40 ist als Plug-in-Hybrid eine Top-Empfehlung für Firmenkunden. Foto: GZ

Thomas Mengelkoch (Gf VCIS) und Generali Vorstandsvorsitzender Dr. Davon Stachon berichten über die neue Partnerschaft. Foto: GZ

Thomas Mengelkoch (Gf VCIS) und Generali Vorstandsvorsitzender Dr. Davon Stachon berichten über die neue Partnerschaft. Foto: GZ

Und nicht nur das: Kranz und Thomas Mengelkoch, Geschäftsführer der Volvo Car Insurance Service (VCIS), stellten auch eine neue Dienstleistung vor, Schwedenleasing mit dem neuen Versicherungspartner Generali. Dazu war auch dessen Vorstandsvorsitzenden Dr. Davin Stachon angereist. Beide berichteten, dass Kunden, private wie gewerbliche, die ein elektrifiziertes Fahrzeug der Marke kaufen/Leasen oder einen „auf 180 km/h abgesicherten Neuwagen“ kaufen, bei der Generali Kfz-Versicherung einen Rabatt von 35 % erhalten sollen. Klingt auf den ersten Blick gut, auf den zweiten muss man wissen, dass PHEV’s und Fahrzeuge mit Mild-Hybride-Antrieben noch mit einer vergleichsweise höheren Einstufung „bestraft“ werden obwohl sie in Summe weniger in Schadenfälle verwickelt sind als vergleichbare Verbrennermodelle. Leider gilt diese 35 %-Offerte nicht für Flottenbetreiber.

Ein weiterer Anreiz ist, dass Käufer eines Volvo PHEV für zwölf Monate den Ladestrom bezahlt bekommen. Für rein elektrische Fahrzeuge wie den in 2020 erscheinenden XC40 und Folgemodelle sowie für Fahrzeuge von Polestar gilt die Stromlieferung zum Nulltarif leider nicht.

Die Top-3-Modelle 2019 waren der XC60 mit 17.092 verkauften Einheiten gefolgt vom XC 40 mit 13.102 und dem V60 mit 6.637 Einheiten. Das Verhältnis Gewerbe- zu Privatkunden betrug im vorigen Jahr bereit 60:40. Insbesondere der Flottenmarkt ist stark gewachsen. Im aktuellen siebten Wachstumsjahr erwartet die Marke in Deutschland die Hürde von 60.000 Einheiten zu überspringen. Übrigens war Volvo 2019 auch weltweit stark im Aufwind: Da wurden 705.452 Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 9,8 %. Europaweit waren es 340.605 (+ 7,2 %). Der deutsche Markt rangierte auf Rang 5 hinter Großbritannien, Schweden, USA und China.

Was die Entwicklung der Antriebsarten 2020 betrifft, so werden PHEV und BEV die 30 %-Marke überspringen, Diesel und Benziner sind auf dem absteigenden Ast. Die Marke hat sich voll und ganz dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben, so Kranz weiter. Das drückt sich auch darin aus, dass alle neuen Modelle der Schweden fortan bei 180 km/h abgeregelt sind, ein Beitrag zum mehr Klimaschutz, das die Fahrzeuge damit auch weniger CO2 ausstoßen und die Unfallgefahren drastisch abnehmen werden.

Teilzeitstromer Volvo XC40. Wir haben das so gar nicht kleine Premium-SUV mit Plug-in-Hybridantrieb gefahren. Der T5 Twin Engine entwickelt als neue Top-Motorisierung eine Systemleistung von 192 kW (262 PS) und 425 Nm Drehmoment. Mit Einführung der neuen Version, mit der die alternative Antriebstechnik erstmals auf Basis der kompakten Modular-Architektur (CMA) zum Einsatz kommt, bietet der schwedische Premium-Automobilhersteller nun in jeder Baureihe mindestens einen Plug-in-Hybrid an. Das Angebot umfasst zehn Plug-in-Hybride in sieben Baureihen, im Laufe des Jahres kommen weitere vier hinzu.

Ein 60 kW (82 PS) starker Elektromotor trifft erstmals auf einen Dreizylinder-Turbobenziner, der aus 1,5 Litern Hubraum 132 kW (180 PS) schöpft und aus der von Volvo entwickelten Drive-E Familie stammt. Die Kraft der beiden vorne verbauten Motoren schickt ein neues Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe mit elektrischer Shift-by-Wire-Technik an die Vorderachse.

Die neue Antriebskombination sichert wie schon vorher die Dieselvariante hohen Fahrspaß bei maximaler Effizienz: Das frontangetriebene Kompakt-SUV, das binnen 7,3 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigt, verbraucht durchschnittlich nur 1,8-1,9 Liter Kraftstoff und 15,6-15,9 kWh Strom je 100 km. Okay: Das sind rein theoretischen Zahlen. Die Realität sieht ein klein wenig anders aus. Der Verbrauch über längere Strecke klettert auf mehr als 5 Liter, was aber auch sehr ordentlichklingt. Die CO2-Emissionen belaufen sich auf 41-45 g/km (auch nur theoretischer Natur). Wenn man’s clever anstellt und sich den Batteriestrom einteilt, kann man aber über weite Distanzen ohne Benzinverbruch fahren. Dank der 10,7-kWh-Batterie, die sich an jeder haushaltsüblichen Steckdose sowie an Schnellladesäulen aufladen lässt, kann der Volvo XC40 rein elektrisch bis zu 50 Kilometer lokal emissionsfrei und nahezu lautlos zurücklegen. Übrigens gibt’s für den Neuling auch den Umweltbonus. Künftige Volvo PHEVs werden entsprechend den EU-Vorgaben mit höheren elektrischen Kilometerleistungen aufwarten. 

Umfangreiche Serienausstattung. Rein äußerlich gibt es so gut wie keinen Unterschied zu den Verbrennergeschwistern. Ansonsten aber wartet der XC40 T5 Twin Engine  mit zahlreichen Annehmlichkeiten auf. Das Infotainment-System Sensus Connect mit Tabletartigem 9“-Touchscreen, acht Lautsprechern und Audio-Streaming ist ebenso an Bord wie das Sensus Navigationssystem mit Smartphone-Integration per Apple CarPlay und Android Auto. Darüber hinaus sind LED-Scheinwerfer und -Tagfahrleuchten im „Thors Hammer“-Design, ein Lederlenkrad, eine vierfach einstellbare Lendenwirbelstütze für Fahrer und Beifahrer, eine digitale Instrumentenanzeige sowie ein Licht- und Regensensor Teil der Serienausstattung. Für Sicherheit sorgen unter anderem das City Safety Notbremssystem mit Fahrradfahrer-, Fußgänger- und Wildtier-Erkennung, ein aktiver Spurhalteassistent, eine Verkehrszeichenerkennung, die Road Edge Detection zum Schutz vor unbeabsichtigtem Verlassen der Fahrbahn, die Oncoming Lane Mitigation und die Run-off Road Protection.

Überdies serienmäßig an Bord ist das Notrufsystem Volvo on Call, das über die dazugehörige Smartphone-App eine Vielzahl nützlicher Online-Funktionen und Informationen bietet, inklusive einer privaten Carsharing-Funktion, über die Freunde und Familienmitglieder das Fahrzeug nutzen können, ohne dass eine physische Schlüsselübergabe notwendig ist. Die ebenfalls über die Volvo on Call App bedienbare Standheizung mit Timer-Funktion sorgt für Wohlfühlklima vom Start weg.

Fazit. Der XC40 als Plug-in-Hybrid ist ein außergewöhnlich komfortabler Reisewagen und unserer Meinung nach auch groß genug. Er fährt sich höchst angenehm, sehr leise und ist effizient zu betreiben. Insgesamt halten wir den Halbstromer für mindestens ebenbürtig zum Diesel, so dass wir das Modell Mobilitätsmanagern uneingeschränkt empfehlen können, erst recht jene, denen das Klima eben nicht egal ist. Finanzierung über Schwedenleasing, Versicherung über den Partner, der gewerbliche Kunde bekommt über den Volvo-Handel alles aus einer Hand. Quelle: Volvo / DMM