Wintersportler sorgen für Stau

Auch an diesem Wochenende müssen Geschäfts- und Dienstreisende auf den Routen Richtung Wintersportgebiete mit viel Verkehr rechnen. In Bayern, Sachsen, im Saarland sowie in Teilen Baden-Württembergs und dem Süden der Niederlande enden die Ferien. Auf dem Weg ins Pistenvergnügen sind Winterurlauber aus dem Norden und der Mitte der Niederlande sowie Urlauber, die nicht an Ferientermine gebunden sind.

 

Besonders staugefährdet sind folgende Strecken: 

- A 1 Hamburg - Bremen - Münster - Köln

- A 3 Passau - Nürnberg - Frankfurt - Köln

- A 4 Bad Hersfeld - Erfurt - Dresden

- A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck

- A 6 Heilbronn - Nürnberg

- A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Hannover - Hamburg -

A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe

- A 9 München - Nürnberg - Berlin

- A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen

- A 72 Hof - Chemnitz

- A 81 Singen - Stuttgart

- A 93 Kufstein - Inntaldreieck

- A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen

- A 99 Umfahrung München

Stop-and-go auch im benachbarten Ausland, denn die Skisaison läuft weiter auf Hochtouren. Besonders betroffen in Österreich sind die A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brennerautobahn, B 179 Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger, Kärntner und Vorarlberger Bundesstraßen.

In Italien wird es voll auf der A 22 Brennerautobahn sowie den Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau.

In der Schweiz gibt es Behinderungen auf der A 2 Gotthard-Route, der A 1 St. Gallen - Zürich - Bern und auf den Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz. Quelle: ADAC / DMM