Alle ICE ergrünen

Die Deutsche Bahn (DB) verändert das Außendesign ihrer rund 280 ICE-Züge: An den beiden Wagen mit dem markanten ICE-Profil an der Spitze und am Ende des Zuges wird der rote Streifen durch einen grünen ersetzt. Ein zusätzliches grünes Stecker-Symbol zeigt, dass alle Fernverkehrszüge mit 100 % Ökostrom unterwegs sind.

Die Front- und Endwagen aller 280 ICE erhalten künftig einen grünen statt dem roten Streifen. Foto: DB

Die Front- und Endwagen aller 280 ICE erhalten künftig einen grünen statt dem roten Streifen. Foto: DB

Der DB-Vorstandsvorsitzende Dr. Richard Lutz und Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur, stellten in Berlin den ersten ICE im neuen Design vor. Lutz: „Kein Verkehrsmittel ist so klimafreundlich wie die Bahn. Als größtes Mobilitätsunternehmen in Deutschland ist es unser Anspruch, beim Klimaschutz voranzugehen. Mit den grünen ICE setzen wir ein starkes Zeichen.“ Ferlemann: „Deutschland braucht eine starke Schiene. Wer echten Klimaschutz will, kommt an der Bahn nicht vorbei. Der grüne ICE ist das richtige Signal zur richtigen Zeit.“

Das neue Außendesign der ICE-Flotte ist Teil der neuen Unternehmensstrategie „Deutschland braucht eine starke Schiene“. Die DB will damit u.a. die Fahrgastzahlen im Fernverkehr verdoppeln und somit einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz leisten. Viele Geschäftsreisende sind allerdings schon seit gut eineinhalb Jahren in ICE3 bzw ICE 4 unterwegs, die ein durchgehend grünes Band tragen. Der erste ICE, ein ICE 3 erhielt im Februar 2018 einen durchgehend grünen; ihm folgte eine ebenfalls "begrünte" ICE 4-Garnitur.  

Seit 2018 fahren alle ICE mit 100 % Ökostrom. Mit der kompletten Umstellung auf regenerative Energien hat die DB allein 2018 rund 1,4 Mio. t CO2 eingespart. Das entspricht der CO2-Bilanz von gut ½ Mio. Pkw.

Die Fahrgastzahlen der DB steigen seit Jahren – ein weiteres Wachstum erwartet die Bahn von einer möglichen Senkung des Mehrwertsteuersatzes. Darüber berät das Klimakabinett der Bundesregierung in der kommenden Woche. Eine Reduzierung von 19 auf 7 % für Fernverkehrstickets würde für Kunden rechnerisch eine Preisreduzierung von 10 % bedeuten. DB-Chef Lutz: „Den finanziellen Vorteil einer Mehrwertsteuersenkung würden wir mit günstigeren Fahrpreisen 1:1 an unsere Kunden weitergeben.“ Quelle: DB / DMM