Flughafen ohne zugelassenen Betreiber - Keine Flüge

Die britische Insel St. Helena hat ein Problem: Ihr seit 14. Oktober 2017 eröffneter Flughafen kann bis auf Weiteres nicht angeflogen werden. Grund: Der Südafrikanische Baukonzern Basil Read Construction, der den Airport gebaut hatte und bis 2025 betreiben wollte, ist pleite. Seine Geldgeber sind nicht mehr bereit, dem Mischkonzern finanziell unter die Arme zu greifen. Auch die Insolvenzverwalter sehen keine Möglichkeit mehr, den Betreiber zu retten, meldet die regionale Zeitung The Saint Helena Independent.

Kaum eröffnet, schon wieder geschlossen, der Flughafen auf der britischen Südatlantikinsel St. Helena. Foto J. Tyson

Kaum eröffnet, schon wieder geschlossen, der Flughafen auf der britischen Südatlantikinsel St. Helena. Foto J. Tyson

Die Gespräche der Inselregierung mit den Insolvenzverwaltern, um den Betrieb des Airports aufrecht zu erhalten, sind endgültig gescheitert. Um den Flugbetrieb irgendwie aufrecht zu erhalten, gründete die Inselregierung eine eigene Flughafenbetreiberin; doch der fehlen die notwendigen Genehmigungen. Daher muss der Airport bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Und damit haben die Bewohner der britischen Insel im Südatlantik ein ganz dickes Problem: Der Flugbetrieb beendete im Oktober 2017 die Rolle des Postschiffs RMS St Helena als bis dahin einziger Verkehrsverbindung zur Außenwelt. Das Schiff wurde verkauft, und nun gibt es überhaupt keine Verbindung mehr zur Außenwelt.

Ohnehin ist der Airport bei Piloten nicht sonderlich beliebt: Denn starke Scherwinde erschweren das Anfliegen des Flughafens durch größere Maschinen. Deswegen fand die kommerzielle Eröffnung des Flugbetriebs erst am 14. Oktober 2017 und mit einem kleineren Flugzeug statt. Bis jetzt bestand eine wöchentliche Flugverbindung über Windhoek nach Johannesburg und Kapstadt sowie seit 18. November 2017 eine monatliche Flugverbindung nach Ascension mit einer Embraer E190. Ob am kommenden Samstag, 06. Oktober 2018, die bis dato geplante Maschine nach Johannesburg starten wird, erscheint eher unwahrscheinlich.

St. Helena ist eine Insel vulkanischen Ursprungs im Südatlantik. Sie bildet mit der Insel Ascension und der Inselgruppe Tristan da Cunha das Britische Überseegebiet St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha. Die Insel St. Helena ist 1.859 km von Afrika (Angola) und 3.286 km von Südamerika (Recife, Brasilien) entfernt. Die Insel St. Helena war in der Geschichte mehrfachVerbannungsort von Staatsoberhäuptern und anderen Persönlichkeiten, darunter Napoloen. 1815 wählte die britische Regierung St. Helena als Verbannungsort für Napoloen, der im Oktober 1815 dorthin Deportiert wurde und bis zu seinem Tod am 05. Mai 1821 im Longwood House residierte. Während Napoleons Verbannung wurde die Insel vollständig von Großbritannien verwaltet. Am 22. April 1834 ging St. Helena in den Besitz der britischen Krone über.

Ohnehin wird die gewünschte finanzielle Unabhängigkeit der Insel durch wachsenden Tourismus dank eingeschränkter Nutzbarkeit des Flughafens kontrovers gesehen. Quelle: The Saint Helena Independent / aerotelegraph.com / DMM