Basismitglieder gehen leer aus

Die neuen umsatzbezogenen Programme von Delta und (ab 01. März) von United bevorzugen definitiv jene Gäste mit teuren Tickets, vor allem in der Business und First Class. Dies hat man sich jetzt auch bei American Airlines eingestanden, die vorerst am traditionellen Meilenschema für AAdvantage festhält.

So bietet American jetzt in der Business und First Class auf American Airlines- und US Airways-Flügen sowie auf Code-Share-Flügen mit ihren Joint Venture Partnern über den Atlantik und Pazifik Bonusmeilen an (gilt auch für Dividend Miles-Mitglieder). Die Höhe des Bonus richtet sich nach dem Mitgliedsstatus und der Flugstrecke. Auf Kurz- und Mittelstrecken reicht der Bonus von 250 bis 1.000 Meilen pro Strecke, auf Langstrecken von 3.000 bis 12.000 Meilen – was die Lücke zu den umsatzbezogenen Programmen zumindest verkleinern dürfte.

Zu beachten ist, dass Basismitglieder zu reduzierten Business Class-Tarifen keinen Bonus erhalten. Das Angebot ist als Promotion für das ganze Jahr 2015 positioniert – vielleicht ein Indikator dafür, dass sich 2016 auch bei AAdvantage eine grundlegende Änderung Richtung Umsatzbasis abzeichnet. Quelle: DMM