Neu bei Audi: Q5 Sportback

Mit dem Q5 Sportback präsentiert Audi nach dem Q3 Sportback und dem e-tron Sportback sein drittes Crossover Utility Vehicle, kurz CUV. Die Mischung aus SUV und fünftüriger Coupé-Limousine wendet sich an Kunden, die expressives Design und technische Innovation ebenso schätzen wie sportlichen Charakter und hohe Alltagstauglichkeit. Einen modernen und innovativen (alternativen) Antrieb sucht man leider vergeblich. So jedenfalls ist der neue Q5 ein Verfechter der "alten Autowelt". Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Beide Modelle starten noch in Halbjahr 1 2021.

Schick gezeichnet der neue Audi Q5 Sportback (im Bild der SQ5), vorerst nur mit herkömmlichen Diesel- und Benzinaggregaten zu haben. Foto: Audi

Schick gezeichnet der neue Audi Q5 Sportback (im Bild der SQ5), vorerst nur mit herkömmlichen Diesel- und Benzinaggregaten zu haben. Foto: Audi

Der Audi Q5 Sportback strahlt eine starke Präsenz aus: Große Lufteinlässe flankieren den achteckigen Singleframe. Die Scheinwerfer mit ihrer markanten Tagfahrlichtsignatur strahlen mit LED-, optional mit Matrix-LED-Technologie. Die durchlaufende, elegant schwingende Schulterlinie betont die Räder und mit ihnen den quattro-Antrieb. Das Glashaus spannt sich flach über den Body und senkt sich früh wieder ab, das dritte Seitenfenster läuft spitz nach hinten aus. Die stark geneigte Heckscheibe und die optisch weit nach oben gezogenen Stoßfänger lassen den Neuling dynamisch-kraftvoll wirken. Die Heckleuchten liefert Audi auf Wunsch in der neuartigen digitalen OLED-Technologie. Die Kunden können bei der Bestellung aus drei Rücklicht-Signaturen wählen, zu jeder gehört ein dynamisches Coming-und Leaving-Home-Lichtszenario.

Audi liefert das neue Crossover Utility Vehicle in den Exterieur-Linien „advanced“ und „S line“, sie unterscheiden sich am Singleframe, an den seitlichen Lufteinlässen und besonders am Heckstoßfänger. Zwölf Lackfarben und verschiede Trimms für die Anbauteile stehen zur Wahl, darunter das Optikpaket schwarz sowie eine Voll- und eine Kontrastlackierung. Der Q5 Sportback ist mit 4,69 m 7 mm länger als sein Schwestermodell Q5. Höhe (1,66 m) und Breite (1,89 m) sind gleich, der cw-Wert fällt mit 0,30 ebenso niedrig aus.

Der lange Radstand von 2,82 m sorgt für reichlich Platz an Bord. Der Gepäckraum misst 510 Liter, mit geklappten Fondlehnen und dachhoher Beladung sind es 1.480 Liter. Optional ist die Rücksitzbank plus, die sich längs verschieben und in der Lehnenneigung einstellen lässt. Sie erweitert das Gepäckraumvolumen im Grundmaß um bis zu 60 Liter – andererseits bietet sie einen Komfortgewinn für die Fondpassagiere, wenn Lehne und Sitzfläche ganz nach hinten gestellt sind. Serie ist die elektrische Heckklappe. Im Zusammenspiel mit dem optionalen Komfortschlüssel öffnet sie sich per Fuß-Geste.

Mit dem 150 kW (204 PS) starken 2.0-TDI-Motor kann das SUV einen Anhänger bis 2,4 t Gewicht ziehen (gebremst, bei 12 % Steigung). Eine Dachreling ist optional. Für das sichere Befahren von steilen Passagen dient ein Bergabfahrassistent. Das serienmäßige Sportfahrwerk bietet durch sein straffes Setup direkten Fahrbahnkontakt. Alternativ liefert Audi ein Fahrwerk mit geregelten Dämpfern oder die vielseitige und komfortable Luftfederung adaptive air suspension.

Motorenpalette zum Start. Der Q5 Sportback startet in Europa mit drei Motorisierungen auf den Markt – zwei TDI und einem TFSI. Ihre Leistungsspanne beträgt 150 kW (204 PS) bis 210 kW (286 PS). Alle Motoren unterschreiten die Limits der neuen Abgasnorm Euro 6d ISC-FCM AP, die insbesondere den Stickoxidausstoß im Straßen-Fahrtest stark limitiert. Ein 2.0 TDI übernimmt den Antrieb im Q5 Sportback 40 TDI quattro.  Er gibt 150 kW (204 PS) und 400 Nm Drehmoment ab. Ein 12 Volt -Mild-Hybrid-System (MHEV) steigert die Effizienz. Sein Riemen-Starter-Generator (RSG) kann beim Verzögern Energie zurückgewinnen und in einem kompakten Lithium-Ionen-Akku speichern. Zudem erlaubt das MHEV-System das Segeln mit ausgeschaltetem Motor und lässt den Start-Stopp-Bereich schon bei 22 km/h Geschwindigkeit beginnen. Eine zweite Leistungsvariante des 2.0 TDI folgt nach dem Marktstart. Als Kraftübertragung für den Vierzylinder-Diesel dienen eine Siebengang-S tronic und der effiziente quattro-Antrieb mit ultra-Technologie

Noch mehr Leistung und Drehmoment bietet der Audi Q5 Sportback 50 TDI quattro. Bei ihm sind es 210 kW (286 PS) und 620 Nm – genug für einen Standardsprint in 5,7 Sekunden und 240 km/h Höchstgeschwindigkeit. Das MHEV-System arbeitet hier mit 48 Volt Spannung und ist noch leistungsfähiger als beim Vierzylinder-Diesel. Die Achtstufen-tiptronic schaltet geschmeidig und schnell, der permanente Allradantrieb quattro nutzt ein mechanisches Mittendifferenzial. Es verteilt die Momente im Verhältnis 40:60 zwischen Vorder- und Hinterachse und leitet bei Bedarf das Gros von ihnen an die Achse mit der besseren Traktion.

Mit dem 2.0 TFSI, einem Vierzylinder-Benzinmotor, sprintet der Audi Q5 Sportback 45 TFSI quattro in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und weiter bis 240 km/h Höchstgeschwindigkeit. Der Benzinmotor leistet 195 kW (265 PS) und produziert 370 Nm Drehmoment. Wie der Zweiliter-TDI nutzt er ein 12 Volt-Mild-Hybrid-System, das Siebengang-
S tronic-Getriebe und den quattro mit ultra-Technologie.

Bedienung und Vernetzung. Bei Bedienung, Anzeige und Infotainment übernimmt das CUV vom Q5 den Modularen Infotainmentbaukasten der dritten Generation, kurz MIB 3. In der Vollausstattung sind das digitale Audi virtual cockpit plus mit 12,3 Zoll Diagonale und ein Head-up-Display an Bord. Zur einfachen und sicheren Bedienung der wichtigsten Funktionen und Anzeigen dient das Multifunktionslederlenkrad plus. Die meisten Fahrerassistenzsysteme sind aufpreispflichtig.

Q5 Sportback und SQ5 Sportback TDI fahren im Werk San José Chiapa (Mexiko) vom Band. Sie sind ab sofort bestellbar und starten im ersten Halbjahr 2021 in die internationalen Märkte. Quelle: Audi / DMM